16.11.01 23:03 Uhr
 98
 

Phantomschmerzen nach Amputation nun durch ein Medikament behandelbar

Leuten von der Universität Tübingen ist nun der Nachweis gelungen, dass man mit dem Medikament Memantine die Phantomschmerzen nach einer Amputation weitestgehend behandeln kann. Nach einem Jahr läge die Schmerzwahrnehmung nur noch bei 20 %.

Bislang sieht die normale Behandlung so aus, dass die verbliebenen Körperglieder der Patienten am Anfang lokal betäubt werden und damit auch eine Schmerzweiterleitung völlig unterbunden wird. Für die Zeit danach hat das aber keine Auswirkung.

Wenn man den Leuten aber sofort das Medikament verabreicht, zeigt sich der Erfolg. Ob er wirklich dann dauerhaft anhält oder die Reaktion des Körpers nur verzögert, ist noch unklar. Memantine wirkt dämpfend auf das Rückgrat und im kortikalen Bereich.


Videoplayer auf dieser Seite ausblenden
WebReporter: Lindwurm
Rubrik:   Gesundheit
Schlagworte: Medikament, Amputation
Quelle: www.rp-online.de

DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Medizinisches Cannabis ab diesen März freigegeben
Auch Kurzzeitfasten hat positiven Einfluss auf Körper und Psyche
WHO-Studie: Weltweit sind 322 Millionen Menschen von Depressionen betroffen



Copyright ©1999-2017 ShortNews GmbH & Co. KG

Die News auf dieser Website werden eigenverantwortlich von Nutzern erstellt. Die Shortnews GmbH & Co. KG nimmt keinen redaktionellen Einfluss auf die Inhalte.

impressum | agb | archiv | usenet | zur mobilen Ansicht
SCHLIESSEN

Willst Du die Seite wirklich verlassen?


DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN