16.11.01 16:51 Uhr
 29
 

Vakuumverband zur Vermeidung von Amputationen bei Zuckerkranken

Bei Betroffenen, denen aufgrund eines Ulkus (Fußgeschwür), hervorgerufen durch Diabetes, ein Bein operativ abgetrennt wurde, liegt die Sterberrate höher als 50%. Die Amputationen resultieren aus tiefen Wunden, die gleichzeitig infiziert sind.



Auch ist der Wundbereich mit Blut unterversorgt.
Durch die Schließung der Wunde mit einem Vakuumverband, kann eine Amputation oftmals vermieden werden.
Dafür bekamen 23 Betroffene zuvor Antibiotika und eine Wundreinigung.

Nach etwa vier Wochen kam es bei 15 Betroffenen zu einer Heilung der Wunden. Auch konnten neun von 15 Patienten ihr Bein behalten, obwohl sie schon potentielle Kandidaten für eine Amputation gewesen waren.


Videoplayer auf dieser Seite ausblenden
WebReporter: zornworm
Rubrik:   Gesundheit
Schlagworte: Zucker, Amputation
Quelle: www.aerztezeitung.de

DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Studie: Nur zwei Stunden Sport pro Woche sorgen für zehn Jahre Verjüngung
Transfusionen: Blut von Männern führt zu weit weniger Komplikationen
Studie: Halluzinogene Pilze "rebooten" das Gehirn von depressiven Menschen



Copyright ©1999-2017 ShortNews GmbH & Co. KG

Die News auf dieser Website werden eigenverantwortlich von Nutzern erstellt. Die Shortnews GmbH & Co. KG nimmt keinen redaktionellen Einfluss auf die Inhalte.

impressum | agb | archiv | usenet | zur mobilen Ansicht
SCHLIESSEN

Willst Du die Seite wirklich verlassen?


DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Japan: Forscher können erstmals riesiges Höhlensystem auf dem Mond nachweisen
Bonn: Elf Jahre Haft für abgelehnten Asylbewerber wegen Vergewaltigung
Fußball: Berlin und Köln vor dem Aus in der Europa League


...oder unseren und keine aktuellen News mehr verpassen?