16.11.01 13:51 Uhr
 19
 

Beipackzettel bei Medikamenten muss gelesen werden

Wer ein Medikament bekommt, der sollte sich auf alle Fälle den Beipackzettel dieses Produktes durchlesen.

Laut dem Dortmunder Langereicht, sei es nicht die Aufgabe des Arztes über eventuell auftretende Nebenwirkungen zu informieren.

Somit kann der Arzt auch nicht mehr bei eventuellen Schäden auf Schmerzensgeld verklagt werden.


Videoplayer auf dieser Seite ausblenden
WebReporter: AliPop
Rubrik:   Gesundheit
Schlagworte: Medikament
Quelle: www.gesundheitspilot.de

DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

WHO-Studie: Weltweit sind 322 Millionen Menschen von Depressionen betroffen
Australien: Zehnjährigem höchste Spinnen-Gegengiftdosis aller Zeiten verabreicht
WHO-Studie: Mehr als 300 Millionen Menschen leiden an Depressionen



Copyright ©1999-2017 ShortNews GmbH & Co. KG

Die News auf dieser Website werden eigenverantwortlich von Nutzern erstellt. Die Shortnews GmbH & Co. KG nimmt keinen redaktionellen Einfluss auf die Inhalte.

impressum | agb | archiv | usenet | zur mobilen Ansicht
SCHLIESSEN

Willst Du die Seite wirklich verlassen?


DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Donald Trump attackiert FBI: "Vollständig unfähig"
Erdogan stellt Volksbefragung über Einführung der Todesstrafe in Aussicht
Hubertus Prinz von Sachsen-Coburg und Gotha: Dritter Nachwuchs ist da


...oder unseren und keine aktuellen News mehr verpassen?