15.11.01 22:21 Uhr
 413
 

Kondomriss führte zu Schwangerschaft: "Pille danach" wurde verwehrt

Auch wenn eine ungewollte Schwangerschaft im Raum steht, muss ein Arzt die 'Pille danach' nicht verschreiben.

Durch eine richterliche Entscheidung wird Ärzten verfassungsrechtlich ein Spielraum bei der Gewissensentscheidung über die Verschreibung der 'Pille' attestiert.

Eine Frau wollte sich nach einem Kondomriss bei einem Mediziner die 'Pille danach' verschreiben lassen. Dieser weigerte sich jedoch aus "ethisch-moralischen Gründen", woraufhin die Frau schwanger wurde und den Arzt verklagte.


Videoplayer auf dieser Seite ausblenden
WebReporter: Gucky
Rubrik:   Gesundheit
Schlagworte: Schwangerschaft, Schwan, Kondom, Pille
Quelle: gesundheit.t-online.de

DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Nach BGH-Urteil: Kaum Chancen auf Schmerzensgeld für Brustimplantat-Opfer
Gin Tonic soll vor Mückenstichen schützen
Hoffnung für Krebspatienten: Methadon kann Tumorwachstum stoppen



Copyright ©1999-2017 ShortNews GmbH & Co. KG

Die News auf dieser Website werden eigenverantwortlich von Nutzern erstellt. Die Shortnews GmbH & Co. KG nimmt keinen redaktionellen Einfluss auf die Inhalte.

impressum | agb | archiv | usenet | zur mobilen Ansicht
SCHLIESSEN

Willst Du die Seite wirklich verlassen?


DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

100-jähriger Mafiakiller nach 50 Jahren Haft entlassen
Staples Deutschland leidet unter zunehmender Konkurrenz
Hat Leak der WhatsApp-Gruppe der AfD Konsequenzen für beteiligte Polizisten?


...oder unseren und keine aktuellen News mehr verpassen?