15.11.01 22:21 Uhr
 413
 

Kondomriss führte zu Schwangerschaft: "Pille danach" wurde verwehrt

Auch wenn eine ungewollte Schwangerschaft im Raum steht, muss ein Arzt die 'Pille danach' nicht verschreiben.

Durch eine richterliche Entscheidung wird Ärzten verfassungsrechtlich ein Spielraum bei der Gewissensentscheidung über die Verschreibung der 'Pille' attestiert.

Eine Frau wollte sich nach einem Kondomriss bei einem Mediziner die 'Pille danach' verschreiben lassen. Dieser weigerte sich jedoch aus "ethisch-moralischen Gründen", woraufhin die Frau schwanger wurde und den Arzt verklagte.


Videoplayer auf dieser Seite ausblenden
WebReporter: Gucky
Rubrik:   Gesundheit
Schlagworte: Schwangerschaft, Schwan, Kondom, Pille
Quelle: gesundheit.t-online.de

Jetzt Deinen
Kommentar abgeben!

DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Urteil: Vater darf Impfung der Tochter gegen Willen der Mutter durchsetzen
Studie: In Norddeutschland schläft man besser als im Süden des Landes
Essen: 37-Jährige wegen ungenügender Impfung an Masern gestorben



Copyright ©1999-2017 ShortNews GmbH & Co. KG

Die News auf dieser Website werden eigenverantwortlich von Nutzern erstellt. Die Shortnews GmbH & Co. KG nimmt keinen redaktionellen Einfluss auf die Inhalte.

impressum | agb | archiv | usenet | zur mobilen Ansicht
SCHLIESSEN

Willst Du die Seite wirklich verlassen?


DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Pippa Middleton und Ehemann: Sie bereisen in den Flitterwochen gleich drei Orte
Berliner AfD-Funktionär wird per Haftbefehl wegen Körperverletzung gesucht
Bayern: Lehrer wird wegen Sex-Mail an Schülerin Beamtenstatus entzogen


...oder unseren und keine aktuellen News mehr verpassen?