15.11.01 22:21 Uhr
 413
 

Kondomriss führte zu Schwangerschaft: "Pille danach" wurde verwehrt

Auch wenn eine ungewollte Schwangerschaft im Raum steht, muss ein Arzt die 'Pille danach' nicht verschreiben.

Durch eine richterliche Entscheidung wird Ärzten verfassungsrechtlich ein Spielraum bei der Gewissensentscheidung über die Verschreibung der 'Pille' attestiert.

Eine Frau wollte sich nach einem Kondomriss bei einem Mediziner die 'Pille danach' verschreiben lassen. Dieser weigerte sich jedoch aus "ethisch-moralischen Gründen", woraufhin die Frau schwanger wurde und den Arzt verklagte.


Videoplayer auf dieser Seite ausblenden
WebReporter: Gucky
Rubrik:   Gesundheit
Schlagworte: Schwangerschaft, Schwan, Kondom, Pille
Quelle: gesundheit.t-online.de

Jetzt Deinen
Kommentar abgeben!

DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Studenten stellen Martin Shkrelis HIV-Medikament für zwei Dollar her
Schottland will Frauen aus Nordirland kostenlose Abtreibungen anbieten
Verbraucherschützer entdecken krankmachendes Blei in Modeschmuck