15.11.01 20:54 Uhr
 17
 

EU wollte es nicht: Ergo, neues nationales Übernahme-Gesetz

Bei dem Versuch ein Übernahme-Gesetz vor der EU durchzusetzen war Deutschland gescheitert. Da es sich allerdings um ein wichtiges Gesetz aus Sicht Deutschlands handelt, wurde es heute vom Bundestag verabschiedet: Das Übernahme-Gesetz.

Es nimmt den Firmen die Entscheidungsgewalt bei Übernahme-Angeboten. So zum Beispiel darf ein Übernahme-Angebot einer Firma an der Börse nicht mehr vom Gesellschafts-Vorstand alleine abgelehnt werden. Nur eine Hauptversammlung kann dazu ermächtigen.

Allerdings nur für 1,5 Jahre. Dann muß erneut abgestimmt werden. Dies soll laut SPD und Grünen den 'Finanzplatz Deutschland' und Arbeitnehmerrechte stärken, denn Beschäftigte haben nun das Recht, dem Aufsichtsrat Vorschläge zu machen.


WebReporter: Intermedi@zone
Rubrik:   Politik
Schlagworte: EU, Gesetz, Übernahme, Ergo
Quelle: seite1.web.de

Jetzt Deinen
Kommentar abgeben!

DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Deutschland holt abgeschobenen Flüchtling zurück
Laut AfD gibt es wegen Flüchtlingen mehr Obdachlose in Deutschland
Vor GroKo-Gesprächen: SPD fordert wohl einen EU-Finanzminister



Copyright ©1999-2017 ShortNews GmbH & Co. KG

Die News auf dieser Website werden eigenverantwortlich von Nutzern erstellt. Die Shortnews GmbH & Co. KG nimmt keinen redaktionellen Einfluss auf die Inhalte.

impressum | agb | archiv | usenet | zur mobilen Ansicht
SCHLIESSEN

Willst Du die Seite wirklich verlassen?


DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Japanisches StartUp investiert 90 Millionen Dollar für Werbung auf dem Mond
TU München: Uni-Dozent wird fast von Tafel erschlagen
Saarbrücken: Lehrer rufen in Brandbrief um Hilfe


...oder unseren und keine aktuellen News mehr verpassen?