15.11.01 14:22 Uhr
 119
 

Rasterfahndung: 10.000 Studenten aufgezeichnet - Daten verschwunden

Auf der suche nach sogenannten 'Schläfern' wurden in nordrhein-westfälischen Hochschulen so an die 10.000 Personen datentechnisch aufgezeichnet. Gezielt verdächtigt seien die Personen aber nicht gewesen.

Die Polizei wollte nun in den nächsten 60 Tagen diese Daten auswerten und überprüfen. Dateneinheiten die nicht benötigt werden, würden gelöscht hieß es. Bis jetzt wurden schon 500.000 Datensätze aufgezeichnet.

Besonderes Augenmerk legte man auf 18 bis 41-jährige männliche Studenten und Ausländer. Die angeforderte Diskette vom Meldeamt ist aber verschwunden, dies gab das LKA bekannt. Einige der Terroristen vom WTC waren Hochschüler in Deutschland.


Videoplayer auf dieser Seite ausblenden
WebReporter: grafikwelt
Rubrik:   Brennpunkte
Schlagworte: Daten, Student, Raster
Quelle: www.netzeitung.de

Jetzt Deinen
Kommentar abgeben!

DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Villingen-Schwenningen: Neonazis sind schockiert
Ankara bittet Bern um Hilfe
Gelsenkirchen: Luchs aus der Zoom-Erlebniswelt ausgebüxt



Copyright ©1999-2017 ShortNews GmbH & Co. KG

Die News auf dieser Website werden eigenverantwortlich von Nutzern erstellt. Die Shortnews GmbH & Co. KG nimmt keinen redaktionellen Einfluss auf die Inhalte.

impressum | agb | archiv | usenet | zur mobilen Ansicht
SCHLIESSEN

Willst Du die Seite wirklich verlassen?


DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Villingen-Schwenningen: Neonazis sind schockiert
Die AfD offenbart ihre rechtsradikalen Sichtweisen
Berlin: Ostdeutscher bekam eine Erektion, wenn er kleine blonde Jungs aufschlitzte


...oder unseren und keine aktuellen News mehr verpassen?