15.11.01 11:08 Uhr
 945
 

Kohl hatte vielleicht mehr mit zweifelhaften Geschäften zu tun als angenommen

Der ex-Bundestagsvizepräsident Burkhard Hirsch von der FDP hat den Auftrag, bezüglich der verschwundenen Akten aus dem Kanzleramt beim Regierungswechsel 1998 zu ermitteln. Er hat nun einen zwölf Seiten langen Bericht erstellt.

'Die Zeit' veröffentlichte vorab, dass dieser Kohl schwer belastet und man vermutet, dass dieser wesentlich 'stärker in zweifelhafte Geschäfte verwickelt' war, als man bisher dachte. Millionen-Schmiergelder könnten an Parteien und Personen gegangen sein.

So sei z.B. klar, dass Kohl 1990 über den Airbus-Verkauf nach Thailand voll unterrichtet war, dies aber in den Akten des Kanzleramtes fehlt. Das legt die Vermutung nahe, die Akten seien gezielt 'bereinigt' und vernichtet worden.


Videoplayer auf dieser Seite ausblenden
WebReporter: Lindwurm
Rubrik:   Politik
Schlagworte: Geschäft
Quelle: www.focus.de

DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Offene Stellen beim Bundeskriminalamt: Bewerber fallen bei Deutsch-Tests durch
Ermutigung für Whistleblower: Netzwerk gründete Rechtshilfefonds
Volker Beck ohne sicheren Listenplatz für die Bundestagswahl



SCHLIESSEN

Willst Du die Seite wirklich verlassen?


DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Busenwunder Bettie Ballhaus: Nackter Adventskalender im Netz
Joker Verschwörungstheorien spielen dem IS in die Hand
Der Osten hetzt gegen Flüchtlinge, meint aber die Deutschen.


...oder unseren und keine aktuellen News mehr verpassen?