15.11.01 09:19 Uhr
 137
 

Kritik an den USA - Beängstigende Einseitigkeit der Berichterstattung

Freimut Duve (Medienbeauftragter der OSZE) übte Kritik an den US-Medien wegen ihrer einseitig pro-amerikanischen Berichterstattung im Zusammenhang mit dem Krieg in Afghanistan und den terroristischen Anschlägen.

Der Journalismus würde auf der Strecke bleiben, wenn die Medien strikt den Regierungswünschen folgen, so Duve. Die durch die US-Regierung betriebene Simplifizierung in Gut & Böse, Richtig & Falsch usw. hält er für sehr gefährlich.

Kritik und Pressefreiheit werden so ausgehebelt. Amerikafeindliche Länder könnten diesem Beispiel folgen und die selbe Taktik gegen politische Gegner einsetzen, was die Demokratisierung in einigen OSZE-Ländern stark behindern würde.


Videoplayer auf dieser Seite ausblenden
WebReporter: JesusSchmidt
Rubrik:   Politik
Schlagworte: USA, Kritik, Bericht, Berichterstattung
Quelle: www.stimme.de

Jetzt Deinen
Kommentar abgeben!

DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Sachsen: AfD nimmt Pegida-nahen Kandidaten mit NSU-Kontakten aus dem Rennen
Bundestag schließt NPD von Parteienfinanzierung aus: Keine Staatsgelder mehr
Donald Trump erklärt, wieso er keine armen Mitarbeiter in Regierung möchte



Copyright ©1999-2017 ShortNews GmbH & Co. KG

Die News auf dieser Website werden eigenverantwortlich von Nutzern erstellt. Die Shortnews GmbH & Co. KG nimmt keinen redaktionellen Einfluss auf die Inhalte.

impressum | agb | archiv | usenet | zur mobilen Ansicht
SCHLIESSEN

Willst Du die Seite wirklich verlassen?


DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

München: Demenzkranker bringt seine Frau um und vergisst Mord
Unfall bei NSU-Eskorte in München: Beate Zschäpe erleidet Gehirnerschütterung
Geplatzter Prozess: Bill Cosby will auf Tour über sexuellen Missbrauch sprechen


...oder unseren und keine aktuellen News mehr verpassen?