14.11.01 15:55 Uhr
 48
 

Aufruf der Intellektuellen: Krieg ist keine Lösung

In der aktuellen Ausgabe des "Stern" äußerten sich über 40 Prominente aus den verschiedensten Bereichen (u.a. Politiker, Theologen, Schriftsteller und Musiker) kritisch gegenüber dem Krieg in Afghanistan. Sie fordern ein Ende des Krieges.

Laut dem Schriftsteller Martin Walser liegt es in der Verantwortung Europas, den amerikanischen Freund darauf hinzuweisen, dass man geschichtliche Defizite nicht durch einen Krieg wieder gutmachen kann.

Unter anderem äußerten sich auch der Dramatiker Rolf Hochmut, der Philosoph Carl Friedrich von Weizsäcker und Schauspielerin Heike Makatsch zu diesem Thema.


Videoplayer auf dieser Seite ausblenden
WebReporter: einz
Rubrik:   Politik
Schlagworte: Krieg, Intel, Lösung, Aufruf
Quelle: www.welt.de

Jetzt Deinen
Kommentar abgeben!

DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Emnid-Umfrage: SPD überholt Union in der Wählergunst
Abschiebung von Flüchtlingen: EU schließt Milliarden-Euro-Deal mit Afghanistan
Spanien: 160.000 Menschen bei Großdemo für Aufnahme von Flüchtlingen



Copyright ©1999-2017 ShortNews GmbH & Co. KG

Die News auf dieser Website werden eigenverantwortlich von Nutzern erstellt. Die Shortnews GmbH & Co. KG nimmt keinen redaktionellen Einfluss auf die Inhalte.

impressum | agb | archiv | usenet | zur mobilen Ansicht
SCHLIESSEN

Willst Du die Seite wirklich verlassen?


DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Neue "Miss Germany": Schülerin aus Leipzig holt sich den Titel
Barcelona: 160.000 Demonstranten fordern die Aufnahme von Flüchtlingen
USA: Arzt meint, dass Donald Trumps bizarres Verhalten auf Syphilis hinweist


...oder unseren und keine aktuellen News mehr verpassen?