14.11.01 11:54 Uhr
 76
 

Der Beipackzettel ist vom Patienten zu lesen - Arzt ist nicht schuld

Ein Arzt ist nicht schuld, wenn ein Patient den Beipackzettel nicht liest und dann erkrankt. Ein Arzt ist auch nicht verpflichtet, über Nebenwirkungen aufzuklären, berichtete die Zeitschrift 'Ärztliche Praxis'.

In einem Fall hatte eine Frau den Beipackzettel nicht gelesen und wurde deshalb ein paar Tage nach der Einnahme mit einer Thrombose ins Krankenhaus eingeliefert. Vor dem Landgericht konnte die 50-Jährige deshalb kein Schmerzensgeld einklagen.

Nur wenn Lücken im Beipackzettel enthalten sind oder ein Medikament besonders aggressiv wirkt, ist es die Pflicht eines Arztes aufzuklären.


Videoplayer auf dieser Seite ausblenden
WebReporter: [email protected]
Rubrik:   Gesundheit
Schlagworte: Arzt, Patient
Quelle: de.news.yahoo.com

Jetzt Deinen
Kommentar abgeben!

DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Mythos oder Wahrheit? Auf kaltem Boden sitzen verursacht Blasenentzündung
Studie: Menschen, die Kaffee trinken, bekommen seltener Leberkrebs
Studie: Tägliche Smartphone-Nutzung macht Kinder dick



Copyright ©1999-2017 ShortNews GmbH & Co. KG

Die News auf dieser Website werden eigenverantwortlich von Nutzern erstellt. Die Shortnews GmbH & Co. KG nimmt keinen redaktionellen Einfluss auf die Inhalte.

impressum | agb | archiv | usenet | zur mobilen Ansicht
SCHLIESSEN

Willst Du die Seite wirklich verlassen?


DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

MEERBUSCH: Schamverletzer an Badebereich
Bei Augsburg: LKW rollt in Wohnhaus, Sachschaden 120.000 Euro
Frankreich: Erstes Treffen zwischen Donald Trump und Emmanuel Macron


...oder unseren und keine aktuellen News mehr verpassen?