13.11.01 19:59 Uhr
 122
 

Instant Messenger werden zum Problem in Firmen: Jeder kann es lesen

Der 8. März 2001 war ein Alptraum-Tag für den Geschäftsführer des Startup Unternehmens 'E-Front.com' und Schuld war nur eine kleine Chat-Software.

Einzige Regel: Niemals vertrauliche Infos über Chat-Sofware.

Die Software war die bekannteste und den Messengern nämlich 'ICQ', aber an diesem Tag konnte der Mann geheime Chat-Mitschriften im Netz lesen und sie waren für jeden zugänglich. Damit wurde dem Unternehmen das Genick gebrochen.

Ein Ex-Mitarbeiter klaute die Nachrichten von Firmen-Laptop und ließ sie der http://www.fuckedcompany.com zukommen. Dort war auch zu lesen, wenn Webmasterinnen ihren Vertrag nicht annehmen 'vergewaltige sie....'.

Weltweit nutzen 116 Millionen User ICQ.


Videoplayer auf dieser Seite ausblenden
WebReporter: MasterOfDeath
Rubrik:   High Tech
Schlagworte: Problem, Messe
Quelle: www.ftdlatestnews.de

Jetzt Deinen
Kommentar abgeben!

DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

"Super Mario Run": Spieler finden auch die Android-Fassung doof
Asienspiele 2022: Videospielen als offizielle Sportart anerkannt
USA: Cyberkriminalität - 27 Jahre Haft für russischen Hacker



Copyright ©1999-2017 ShortNews GmbH & Co. KG

Die News auf dieser Website werden eigenverantwortlich von Nutzern erstellt. Die Shortnews GmbH & Co. KG nimmt keinen redaktionellen Einfluss auf die Inhalte.

impressum | agb | archiv | usenet | zur mobilen Ansicht
SCHLIESSEN

Willst Du die Seite wirklich verlassen?


DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Dortmund: 14-jähriger Junge von Männern mit südländischem Aussehen ausgeraubt
Fußball/ 2. Liga: VfB Stuttgart gewinnt Spitzenspiel
Landgericht Hannover: Attacken auf Polizisten - Familienclan vor Gericht


...oder unseren und keine aktuellen News mehr verpassen?