13.11.01 16:27 Uhr
 516
 

Internet-Zensur: User sollen nur noch "ausgewählt" Seiten ansurfen

Die Provider aus NRW haben sich gegen die Pläne des Bezirksregierung Düsseldorfs, Webseiten mit rechtsextremistischen und gewaltverherrlichenden Inhalten zu sperren, ausgesprochen. Sie halten es für ein 'unzumutbare', 'unwirksame' Maßnahme.


Die Bezirksregierung beruft sich auf den Mediendienstestaatsvertrag, der eine Sperrung von Webseiten durch Provider vorsieht. Ein Rechtsanwalt stellte diese Aufforderung in Frage, da es einen enormen Aufwand bedeute.

Außerdem werden die Seiten nur für deutsche User gesperrt, im Ausland sind diese weiter zu erreichen. Experten gehen davon aus, dass diese Verordnung aber positiv verabschiedet wird.


Videoplayer auf dieser Seite ausblenden
WebReporter: Hollownet
Rubrik:   High Tech
Schlagworte: Internet, Seite, User, Zensur
Quelle: www.heise.de

DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Filesharing: Mutter muss Mann und Kinder nicht ausspionieren
Studie: Nutzer können über den Browser identifiziert werden
Kinderpuppe "Cayla": Bundesnetzagentur geht gegen spionagefähiges Spielzeug vor



Copyright ©1999-2017 ShortNews GmbH & Co. KG

Die News auf dieser Website werden eigenverantwortlich von Nutzern erstellt. Die Shortnews GmbH & Co. KG nimmt keinen redaktionellen Einfluss auf die Inhalte.

impressum | agb | archiv | usenet | zur mobilen Ansicht
SCHLIESSEN

Willst Du die Seite wirklich verlassen?


DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Fußball: Mexikanischer Trainer geht auf den Platz und foult Spieler
War die Schließung griechischer Banken 2015 legitim? EZB-Gutachten freigeben!