13.11.01 15:23 Uhr
 1.170
 

Hinrichtungen und Gewaltakte der Nordallianz in Kabul

Vor ihrer Flucht aus Kabul haben die Taliban in der Hauptstadt geplündert und sich dabei unter anderem die Fahrzeuge der UN unter den Nagel gerissen. UN-Einrichtungen sind bereits seit Beginn des Krieges permanenten Überfällen ausgesetzt.


Nach Einmarsch der Nordallianz kam es in Kabul nun offenbar bereits zu erneuten Plünderungen. Diesmal aber durch Militärs der Nordallianz. Nach unbestätigten Berichten kam es bereits in Masar-i-Scharif zu Gewalttaten, Hinrichtungen und Entführungen.

Ein Lager der WFP (des UNO-Welternährungsprogramms) ist überfallen worden. Immer, wenn auf afghanischem Gebiet die Herrschaft wechselt, kommt es zu Vergewaltigungen, Racheakten und Massakern. Sahir Schah, der frühere König, äusserte Besorgnis.


Videoplayer auf dieser Seite ausblenden
WebReporter: flo3877
Rubrik:   Politik
Schlagworte: Gewalt, Hinrichtung, Kabul
Quelle: www.n-tv.de

Jetzt Deinen
Kommentar abgeben!

DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Israel: Benjamin Netanjahu fordert Todesstrafe für Attentäter aus Palästina
SPD: Martin Schulz reist aus Solidarität nach Italien zu Flüchtlingen
US-Pressesprecherin liest bei Briefing Kinderschreiben vor: "Ich liebe Trump"



Copyright ©1999-2017 ShortNews GmbH & Co. KG

Die News auf dieser Website werden eigenverantwortlich von Nutzern erstellt. Die Shortnews GmbH & Co. KG nimmt keinen redaktionellen Einfluss auf die Inhalte.

impressum | agb | archiv | usenet | zur mobilen Ansicht
SCHLIESSEN

Willst Du die Seite wirklich verlassen?


DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

19-Jähriger verübt 119 Straftaten in vier Monaten
Prozess um Tod im Holiday Park: Angeklagte bleiben straffrei
Israel: Benjamin Netanjahu fordert Todesstrafe für Attentäter aus Palästina


...oder unseren und keine aktuellen News mehr verpassen?