13.11.01 14:00 Uhr
 152
 

7 Jahre Haft für Gesellschafter des Deutschen Video Rings gefordert

Im Prozess um das als „Ohrenattentat“ bekannte Verbrechen des Wolfgang Klenk, Gesellschafter des Deutschen Video Rings, und seiner mutmaßlichen Gehilfen fordert die Anklage eine Haftstrafe von sieben Jahren für Klenk.

Die Anklage lautet auf 'gemeinschaftlicher, beabsichtigter und besonders schwerer Körperverletzung'. Das Opfer Detlef Kaiser erhielt bereits 200.000 DM Schmerzensgeld und 1,8 Millionen Mark wirtschaftliche Entschädigung.

Doch diese Abfindungen werden nicht als strafmildernd eingeschätzt. Der Gesellschafter des Deutschen Video Rings verfügt über etwa 27,5 Millionen.


Videoplayer auf dieser Seite ausblenden
WebReporter: creaturedead
Rubrik:   Brennpunkte
Schlagworte: Deutsch, Video, Haft, 7, Gesellschaft
Quelle: www.mediabiz.de

DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Österreich: Druckerei zahlt wegen Kleberskandal 500.000 Euro Schadenersatz
Regensburg: Anklage gegen Oberbürgermeister wegen Bestechlichkeit erhoben
Bonn: Polizei befreit 19-Jährige, die in Wohnwagen von Mann festgehalten wurde



Copyright ©1999-2017 ShortNews GmbH & Co. KG

Die News auf dieser Website werden eigenverantwortlich von Nutzern erstellt. Die Shortnews GmbH & Co. KG nimmt keinen redaktionellen Einfluss auf die Inhalte.

impressum | agb | archiv | usenet | zur mobilen Ansicht
SCHLIESSEN

Willst Du die Seite wirklich verlassen?


DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Simpsons-Erfinder Matt Groening kreiert neue Animationsserie für Netflix
Österreich: Druckerei zahlt wegen Kleberskandal 500.000 Euro Schadenersatz
Regensburg: Anklage gegen Oberbürgermeister wegen Bestechlichkeit erhoben


...oder unseren und keine aktuellen News mehr verpassen?