13.11.01 14:00 Uhr
 152
 

7 Jahre Haft für Gesellschafter des Deutschen Video Rings gefordert

Im Prozess um das als „Ohrenattentat“ bekannte Verbrechen des Wolfgang Klenk, Gesellschafter des Deutschen Video Rings, und seiner mutmaßlichen Gehilfen fordert die Anklage eine Haftstrafe von sieben Jahren für Klenk.

Die Anklage lautet auf 'gemeinschaftlicher, beabsichtigter und besonders schwerer Körperverletzung'. Das Opfer Detlef Kaiser erhielt bereits 200.000 DM Schmerzensgeld und 1,8 Millionen Mark wirtschaftliche Entschädigung.

Doch diese Abfindungen werden nicht als strafmildernd eingeschätzt. Der Gesellschafter des Deutschen Video Rings verfügt über etwa 27,5 Millionen.


Videoplayer auf dieser Seite ausblenden
WebReporter: creaturedead
Rubrik:   Brennpunkte
Schlagworte: Deutsch, Video, Haft, 7, Gesellschaft
Quelle: www.mediabiz.de

Jetzt Deinen
Kommentar abgeben!

DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Berlin: Großscheich Ahmad al-Tayyeb distanziert sich von islamischen Terror
Mann schwerverletzt in Stöcken gefunden
Nordrhein-Westfalen: Aus Psychiatrie geflohener Gewalttäter gefasst



Copyright ©1999-2017 ShortNews GmbH & Co. KG

Die News auf dieser Website werden eigenverantwortlich von Nutzern erstellt. Die Shortnews GmbH & Co. KG nimmt keinen redaktionellen Einfluss auf die Inhalte.

impressum | agb | archiv | usenet | zur mobilen Ansicht
SCHLIESSEN

Willst Du die Seite wirklich verlassen?


DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Nach Kirchentag: Erika Steinbach nennt Margot Käßmann "Linksfaschistin"
Manchester: Britische EU-Abgeordnete will Todesstrafe für Selbstmord-Attentäter
Berlin: Großscheich Ahmad al-Tayyeb distanziert sich von islamischen Terror


...oder unseren und keine aktuellen News mehr verpassen?