13.11.01 07:54 Uhr
 84
 

Experte: Airbushinterteil stürzte vor dem Triebwerk in die Bucht

Der Flugexperte und ehemaliges Mitglied der Nationalen Flugsicherheitsbehörde der USA, Vernon Grose, ist skeptisch, dass es ein reiner Flugunfall des Fluges 587 der American Airlines war. Grose gab dem Fox News Channel diesbezüglich ein Interview.

Grose hinterfragt den Zeitraum, als das Flugzeug über der Jamaica Bay auseinanderbrach, bevor es in Queens abstürzte. Der hintere Stabilisierer, sprich Heckflosse, mit dem AA-Logo stürzte lang vor dem Triebwerk in die Jamaica Bay. Fotos beiweisen das.

Der katastrophale Ausfall des Triebwerks ist nicht der alleinige Grund des Absturzes. Das Flugzeug löste sich nach und nach auf und das macht Vernon Grose noch skeptischer, was einen reinen Unfall betrifft.


WebReporter: grafikwelt
Rubrik:   Brennpunkte
Schlagworte: Experte, Airbus, Triebwerk, Trieb
Quelle: www.newsmax.com

DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Baby aus zweitem Stock geworfen - Vater steht zum zweiten Mal vor Gericht
Lebenslang für Mord vor 26 Jahren
Anwaltschaft erhebt Anklage gegen Bundeswehrsoldaten Franco A.



Copyright ©1999-2017 ShortNews GmbH & Co. KG

Die News auf dieser Website werden eigenverantwortlich von Nutzern erstellt. Die Shortnews GmbH & Co. KG nimmt keinen redaktionellen Einfluss auf die Inhalte.

impressum | agb | archiv | usenet | zur mobilen Ansicht
SCHLIESSEN

Willst Du die Seite wirklich verlassen?


DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Bundesbank: 12,67 Milliarden D-Mark noch im Umlauf
Olympische Winterspiele 2018: Russen dürfen starten
US-Weltraumpläne: Trump will Mond- und Marsmission


...oder unseren und keine aktuellen News mehr verpassen?