13.11.01 07:21 Uhr
 217
 

40% weniger von der Versicherung wegen Telefonat im Auto

Dass das Telefonieren im Auto ohne Freisprecheinrichtung verboten ist, weiss fast jeder.
Wer dieses aber trotzdem tut, muss bei einem Unfall mit Abzügen seitens der Versicherung rechnen.


Solch ein Fall wurde nun vom Oberlandesgericht in Köln verhandelt und das Gericht sah die Versicherung im Recht.
Diese hatte behauptet, dass der Fahrer eines Pkws grob fahrlässig gehandelt hat, da er bei nasser und nebliger Strecke telefoniert hat.

Obwohl der Fahrer keine Schuld an diesem Unfall hatte, durfte die Versicherung die Schadenssumme um 40% kürzen.


Videoplayer auf dieser Seite ausblenden
WebReporter: heinzm
Rubrik:   Auto
Schlagworte: Auto, Telefon, Versicherung
Quelle: www.autobild.de

DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Rendsburg: Auf der Flucht - Schaf sorgt für Sperrung des Kanaltunnels
Gesetz verabschiedet: Führerscheinentzug bei Straftaten
Tesla-Autopilot-Unfall: Fahrer bekommt Mitschuld



Copyright ©1999-2017 ShortNews GmbH & Co. KG

Die News auf dieser Website werden eigenverantwortlich von Nutzern erstellt. Die Shortnews GmbH & Co. KG nimmt keinen redaktionellen Einfluss auf die Inhalte.

impressum | agb | archiv | usenet | zur mobilen Ansicht
SCHLIESSEN

Willst Du die Seite wirklich verlassen?


DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Berlin: Extremisten laufen Sturm gegen liberale Moschee
Rendsburg: Auf der Flucht - Schaf sorgt für Sperrung des Kanaltunnels
Schleswig-Holstein: Jamaika-Koalition denkt über Haschverkauf in Apotheken nach


...oder unseren und keine aktuellen News mehr verpassen?