12.11.01 09:43 Uhr
 33
 

Rechtzeitiger UMTS-Start durch Proteste bedroht

Im Bundesland Bayern dass für High-Tech bekannt ist, toben massive Proteste gegenüber Mobilfunkmasten. Mehrere Hundert Bürgerinitiativen kämpfen aus Furcht vor magnetischen Strahlungen und damit verbundenen Gesundheitsgefahren gegen diese Sendemasten.

Besorgt zeigen sich die Mobilfunkbetreiber durch diese Probleme im Prestigobjekt UMTS. Ein Siemens-Vorstand warnt vor einem Fiasko: Wir können uns keinen Flop leisten.

Auf Grund der anhaltenden Proteste könnte sogar der rechtzeitige Start von UMTS 2003 in Gefahr. Das Problem daran ist, dass sich die Anbieter verpflichtet haben bis 2003 ein Viertel der Bevölkerung abzudecken. Bis 2003 müssten 10000 Masten her.


Videoplayer auf dieser Seite ausblenden
WebReporter: dorisedimarco
Rubrik:   High Tech
Schlagworte: Protest, Recht, Start, UMTS
Quelle: www.heise.de

Jetzt Deinen
Kommentar abgeben!

DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Wissenschaftler fordert verpflichtendes Lesen von Texten, die man teilen möchte
CIA-Chef sieht Sicherheitsrisiko: Donald Trump will jedoch weiterhin twittern
EU-Kommission: Nervige Cookie-Warnungen sollen wieder weg



Copyright ©1999-2017 ShortNews GmbH & Co. KG

Die News auf dieser Website werden eigenverantwortlich von Nutzern erstellt. Die Shortnews GmbH & Co. KG nimmt keinen redaktionellen Einfluss auf die Inhalte.

impressum | agb | archiv | usenet | zur mobilen Ansicht
SCHLIESSEN

Willst Du die Seite wirklich verlassen?


DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Bayern: Polizei stellt Waffensammlung sicher
Termin für Bundestagswahl steht fest: 24. September 2017
Fußball: FIFA will Shootouts anstelle von Elfmeterschießen einführen


...oder unseren und keine aktuellen News mehr verpassen?