12.11.01 07:19 Uhr
 1.059
 

Menschliches Gehirn berechnet Entfernungen mit Winkel

Man hat es schon immer vermutet. Schon in der Antike glaubte man, dass der Mensch anhand Winkelberechnung Distanzen einschätzen kann. Auch im 2. Weltkrieg vermutete man das selbe. Bewiesen würde es aber erst jetzt, von amerikanischen Wissenschaftlern.

Der Mensch analysiert mit dem Auge den Winkel, den der Boden mit dem zu schätzenden Objekt beim Auge einschließt. Dies wurde bewiesen, indem man Versuchspersonen durch Prismen auf Objekte blicken ließ. Folge: Sie konnten die Entfernung nicht schätzen

Da die Prismen die Winkel verzerrten, verfehlten die Versuchspersonen das Objekt. Kurze Zeit später berechnete das Gehirn dann die Winkel richtig, das heißt, es hat sich daran gewöhnt.


Videoplayer auf dieser Seite ausblenden
WebReporter: A.C.K.2001
Rubrik:   Wissenschaft
Schlagworte: Mensch, Gehirn, Entfernung
Quelle: www.wissenschaft.de

DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Forscher finden nach 72 Jahren Wrack der "USS Indianapolis"
Designer baut ökologisches Motorrad mit alternativem Antrieb
Studie: Flüchtlinge sehen in Smartphone einen "Freund auf der Flucht"



Copyright ©1999-2017 ShortNews GmbH & Co. KG

Die News auf dieser Website werden eigenverantwortlich von Nutzern erstellt. Die Shortnews GmbH & Co. KG nimmt keinen redaktionellen Einfluss auf die Inhalte.

impressum | agb | archiv | usenet | zur mobilen Ansicht
SCHLIESSEN

Willst Du die Seite wirklich verlassen?


DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Bald sollen Mikrosatelliten mit Dampfantrieb in den Erdorbit geschossen werden
Sichere Reiseländer - Deutschland rutscht ab
Frauen schreiben, was sie tun würden, wenn sie einen Tag lang ein Mann wären


...oder unseren und keine aktuellen News mehr verpassen?