11.11.01 23:49 Uhr
 58
 

16 Jahre Fehldiagnose: Migräne kam woanders her

Eine Frau litt bereits seit 16 Jahren an einseitiger Migräne. Doch die Diagnosen lieferten niemals Ergebnisse, die diese hätten erklären können. Vor allem untypisch: Das Alter des Einsetzens der Migräne mit 35 Jahren, denn diese beginnen früher.

Normalerweise bereits in der Pubertät. Hinzu kam, dass die Anfälle nur nachts kamen und einseitig waren. Erst jetzt konnte das eigentliche Problem analysiert werden: Eine gutartige Zyste. Im kranialen CT wurden erweiterte Seitenventrikel festgestellt.

Die Kolloidzyste behinderte den Liqourabfluss. Seit dieser Erkenntnis und entsprechender Behandlung geht es der Patientin wieder gut.


Videoplayer auf dieser Seite ausblenden
WebReporter: Intermedi@zone
Rubrik:   Gesundheit
Schlagworte: Migräne, Fehldiagnose
Quelle: www.medical-tribune.de

DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Studie: Immer mehr junge Menschen leiden unter Kopfschmerzen
19-Jähriger berichtet: "Meine Helikoptereltern machten mich zum Therapiefall"
USA: Arzt meint, dass Donald Trumps bizarres Verhalten auf Syphilis hinweist



Copyright ©1999-2017 ShortNews GmbH & Co. KG

Die News auf dieser Website werden eigenverantwortlich von Nutzern erstellt. Die Shortnews GmbH & Co. KG nimmt keinen redaktionellen Einfluss auf die Inhalte.

impressum | agb | archiv | usenet | zur mobilen Ansicht
SCHLIESSEN

Willst Du die Seite wirklich verlassen?


DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Neuer 7-Punkte-Plan von Martin Schulz
Deutsche erfinden Kindersex neu
Identitätsprüfung: BAMF soll in Handys von Asylbewerbern schauen dürfen


...oder unseren und keine aktuellen News mehr verpassen?