11.11.01 23:49 Uhr
 58
 

16 Jahre Fehldiagnose: Migräne kam woanders her

Eine Frau litt bereits seit 16 Jahren an einseitiger Migräne. Doch die Diagnosen lieferten niemals Ergebnisse, die diese hätten erklären können. Vor allem untypisch: Das Alter des Einsetzens der Migräne mit 35 Jahren, denn diese beginnen früher.

Normalerweise bereits in der Pubertät. Hinzu kam, dass die Anfälle nur nachts kamen und einseitig waren. Erst jetzt konnte das eigentliche Problem analysiert werden: Eine gutartige Zyste. Im kranialen CT wurden erweiterte Seitenventrikel festgestellt.

Die Kolloidzyste behinderte den Liqourabfluss. Seit dieser Erkenntnis und entsprechender Behandlung geht es der Patientin wieder gut.


Videoplayer auf dieser Seite ausblenden
WebReporter: Intermedi@zone
Rubrik:   Gesundheit
Schlagworte: Migräne, Fehldiagnose
Quelle: www.medical-tribune.de

DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Ärztekammern: Mehr ärztliche Behandlungsfehler in 2016
Sterilisation: Vasektomie - Die Verhütung für Männer
Greenpeace-Test: Mindesthaltbarkeit bei Lebensmittel weit überschreitbar



Copyright ©1999-2017 ShortNews GmbH & Co. KG

Die News auf dieser Website werden eigenverantwortlich von Nutzern erstellt. Die Shortnews GmbH & Co. KG nimmt keinen redaktionellen Einfluss auf die Inhalte.

impressum | agb | archiv | usenet | zur mobilen Ansicht
SCHLIESSEN

Willst Du die Seite wirklich verlassen?


DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Ukraine: Von Russland gesuchter Ex-Abgeordneter in Kiew getötet
US-Forscher stellen Sperma-Check per Smartphone vor
Rumänien: Jugendliche lösen mit gespieltem Attentat Panik aus


...oder unseren und keine aktuellen News mehr verpassen?