10.11.01 11:44 Uhr
 42
 

Keine Versicherung für den Super-Gau

Das neue Atomgesetz wird von Naturschützern, Medizinern und Richtern scharf kritisiert. Darin sind lediglich fünf Milliarden DM für Haftpflichtversicherungen von Kernkraftwerken vorgesehen. Es würden aber 12.000 Milliarden benötigt.

Edmund Lengfelder (Strahlenexperte) begründet die Forderung zum Beispiel mit der Errichtung von Sperrzonen (mind. 16.000 Quadratkilometer) um das entsprechende Atomkraftwerk. Außerdem müßten die dort lebenden Menschen evakuiert werden.

Durch das jetzige Gesetz würden die Geschädigten den größten Teil der Kosten selbst zahlen müssen. Die Berechnungen Lengfelders beruhen auf der Tschernobyl-Katastrophe.


Videoplayer auf dieser Seite ausblenden
WebReporter: JesusSchmidt
Rubrik:   Brennpunkte
Schlagworte: Versicherung
Quelle: www.heute.t-online.de

Jetzt Deinen
Kommentar abgeben!

DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Frankfurter Flughafen: 81-Jähriger wollte 4,5 Kilogramm Kokain schmuggeln
Drei Tote: Mann rast mit Auto absichtlich in Menschenmenge
"Twin-Peaks"-Star: Schauspieler Miguel Ferrer erliegt Krebsleiden



Copyright ©1999-2017 ShortNews GmbH & Co. KG

Die News auf dieser Website werden eigenverantwortlich von Nutzern erstellt. Die Shortnews GmbH & Co. KG nimmt keinen redaktionellen Einfluss auf die Inhalte.

impressum | agb | archiv | usenet | zur mobilen Ansicht
SCHLIESSEN

Willst Du die Seite wirklich verlassen?


DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Barack Obama kritisiert Kongress für Fortbestehen von Guantanamo
Frankfurter Flughafen: 81-Jähriger wollte 4,5 Kilogramm Kokain schmuggeln
Starinvestor George Soros: "Trump ist ein Hochstapler und Möchtegern-Diktator"


...oder unseren und keine aktuellen News mehr verpassen?