10.11.01 10:52 Uhr
 9
 

Keine Unterstützung von Tschernobyl-Kindern in Dresden durch Diakonie

Seit Anfang der 90er Jahre werden in einem Kinderheim bei Dresden jährlich etwa 800 strahlengeschädigte Kinder aus Weißrussland betreut. Mitte der 90er Jahre hat die Diakonie das Heim vom Freistaat Sachsen übernommen.

Das Heim erfährt seit vielen Jahren von Unternehmen, Institutionen und Privatpersonen Unterstützung.

Nun wird es der Diakonie zu teuer. Wie schon mehrfach befürchtet, will sich die Diakonie zum Jahresende zurückziehen. Derzeit werden Wege zur Rettung gesucht.


Videoplayer auf dieser Seite ausblenden
WebReporter: exdresdner
Rubrik:   Gesundheit
Schlagworte: Dresden, Unterstützung, Tschernobyl
Quelle: www.saechsischezeitung.de

DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Gefälschte Lebensmittel: Europol-Fahnder entlarven Schummelnüsse und Fuselwein
Österreicher konsumieren weltweit am meisten Morphin
Top-Psychiater von Yale: Donald Trump hat eine "gefährliche Geisteskrankheit"



Copyright ©1999-2017 ShortNews GmbH & Co. KG

Die News auf dieser Website werden eigenverantwortlich von Nutzern erstellt. Die Shortnews GmbH & Co. KG nimmt keinen redaktionellen Einfluss auf die Inhalte.

impressum | agb | archiv | usenet | zur mobilen Ansicht
SCHLIESSEN

Willst Du die Seite wirklich verlassen?


DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

USA: Korruptionsskandal - Hawaii-Urlaub gegen Waffenschein
Hamburg: Schlag gegen Fahrrad-Mafia - 3.500 Räder sichergestellt
Schleuser sollen illegal migrierte Iraner auf Asylbewerberanhörung trainieren


...oder unseren und keine aktuellen News mehr verpassen?