10.11.01 10:52 Uhr
 9
 

Keine Unterstützung von Tschernobyl-Kindern in Dresden durch Diakonie

Seit Anfang der 90er Jahre werden in einem Kinderheim bei Dresden jährlich etwa 800 strahlengeschädigte Kinder aus Weißrussland betreut. Mitte der 90er Jahre hat die Diakonie das Heim vom Freistaat Sachsen übernommen.

Das Heim erfährt seit vielen Jahren von Unternehmen, Institutionen und Privatpersonen Unterstützung.

Nun wird es der Diakonie zu teuer. Wie schon mehrfach befürchtet, will sich die Diakonie zum Jahresende zurückziehen. Derzeit werden Wege zur Rettung gesucht.


WebReporter: exdresdner
Rubrik:   Gesundheit
Schlagworte: Dresden, Unterstützung, Tschernobyl
Quelle: www.saechsischezeitung.de

DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Studie: Sachsen schlafen am schlechtesten
Studie ermittelt die Lieblingssongs von Psychopathen
USA: Erste digitale Tablette genehmigt



Copyright ©1999-2017 ShortNews GmbH & Co. KG

Die News auf dieser Website werden eigenverantwortlich von Nutzern erstellt. Die Shortnews GmbH & Co. KG nimmt keinen redaktionellen Einfluss auf die Inhalte.

impressum | agb | archiv | usenet | zur mobilen Ansicht
SCHLIESSEN

Willst Du die Seite wirklich verlassen?


DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Post bei Rabattzahlungen betrogen - Schadenshöhe bis zu 100 Millionen Euro
Fußball: Eklat bei Premiere von Chinas U20 in Deutschland
Los Angeles: Zwei Kinder von Polizeiauto überfahren - beide tot


...oder unseren und keine aktuellen News mehr verpassen?