10.11.01 09:38 Uhr
 430
 

Bombardierter Staudamm: Bei Bersten droht Zehntausenden der Tod

Wie bei SN berichtet, bombardierten die Amerikaner Ende Oktober ein Wasserwerk in Afghanistan. Jetzt weist die UNO auf die große Gefahr hin.

Sollten starke Regenfälle einsetzen und die Schleusen aufgrund der Beschädigung am Wasserwerk nicht geöffnet werden können, läuft der Staudamm über, droht zu brechen und überschwemmt das Helmand-Tal. Nicht nur die Ernte wäre vernichtet.

Zehntausende Menschen wären dann in akuter Lebensgefahr, hieß es von einem UNO-Sprecher. Afghanische Mitarbeiter der UNO sollen nun den Staudamm untersuchen. Er diente auch zur Versorgung von hundertausenden Menschen mit Elektrizität.


Videoplayer auf dieser Seite ausblenden
WebReporter: Waddel
Rubrik:   Brennpunkte
Schlagworte: Tod
Quelle: www.spiegel.de

Jetzt Deinen
Kommentar abgeben!

DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Drei islamistische Gefährder vom Radar der Behörden verschwunden
Köln/Deutz: Rechte anti-Islam Demonstranten nennen sich selbst "Nazis"
Regensburg: Verhafteter Oberbürgermeister wird nicht aus U-Haft entlassen



Copyright ©1999-2017 ShortNews GmbH & Co. KG

Die News auf dieser Website werden eigenverantwortlich von Nutzern erstellt. Die Shortnews GmbH & Co. KG nimmt keinen redaktionellen Einfluss auf die Inhalte.

impressum | agb | archiv | usenet | zur mobilen Ansicht
SCHLIESSEN

Willst Du die Seite wirklich verlassen?


DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Drei islamistische Gefährder vom Radar der Behörden verschwunden
Köln/Deutz: Rechte anti-Islam Demonstranten nennen sich selbst "Nazis"
Facebook- und Nachrichtenseiten verbreiten Fake News über Angela Merkel


...oder unseren und keine aktuellen News mehr verpassen?