09.11.01 18:19 Uhr
 140
 

Forscher forschen nochmal an der Erinnerung

Damit man sich etwas merken kann, müssen zwei nebeneinanderliegende Hirnregionen kooperieren. Bei Epilepsie-Patienten wurden Teile des Gehirns elektrisch gemessen. Wäre eine wichtige Region z.B. Hippokampus verletzt, sind neue Erinnerungen unmöglich.

Die Testpersonen wurden mit Elektroden verbunden und sollten sich Wörter merken. Wenn die zwei für die Erinnerung zuständigen Hirnpartien ganz kurze Zeit in den Messungen synchron waren, erinnerten sich die Probanten wieder an die gemerkten Worte.

Die Forscher sind sich sicher, dass diese beiden zur Messung genommenen Teile des Gehirns, zusammen agieren.
Das Fachmagazin 'Nature Neuroscience' gab diese Studie bekannt. In der Online-Ausgabe ist dies einzusehen.


Videoplayer auf dieser Seite ausblenden
WebReporter: Angelsneverdie
Rubrik:   Wissenschaft
Schlagworte: Forscher, Erinnerung
Quelle: www.sat1.de

DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Psychologe zu Wahlkampf: Deutsche leben in "Auenland" und blenden Probleme aus
Indien: Künstliche Eishügel in Wüste sollen Pflanzenanbau ermöglichen
Studie: Der Umgang der Medien mit der Flüchtlingskrise



Copyright ©1999-2017 ShortNews GmbH & Co. KG

Die News auf dieser Website werden eigenverantwortlich von Nutzern erstellt. Die Shortnews GmbH & Co. KG nimmt keinen redaktionellen Einfluss auf die Inhalte.

impressum | agb | archiv | usenet | zur mobilen Ansicht
SCHLIESSEN

Willst Du die Seite wirklich verlassen?


DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

USA: Senat lehnt auch zweite Version von Donald Trumps Gesundheitsreform ab
19-Jähriger verübt 119 Straftaten in vier Monaten
Prozess um Tod im Holiday Park: Angeklagte bleiben straffrei


...oder unseren und keine aktuellen News mehr verpassen?