09.11.01 14:35 Uhr
 42
 

Sicherheitsfirma am Flughafen musste Muslime wieder einstellen

Eine Sicherheitsfirma, die nach dem Anschlag in den Verdacht geraten war, dass sie ihre Mitarbeiter nicht genug überwacht, wurde vor 2,5 Jahren von einem US-Gericht gezwungen, Musliminnen, die nicht die Staatsbürgerschaft hatten, wieder einzustellen.

Sieben Musliminnen hatten vor zwei-einhalb Jahren geklagt, da sie sich aufgrund ihrer religiösen Zugehörigkeit von ihrem Arbeitgeber nicht gerecht behandelt gefühlt hatten und bekamen Recht.

Besonders problematisch wird dieses Thema, da die selbe Firma den Sicherheitsdienst an den beiden Flughäfen stellt, an denen die Flugzeuge für die Anschläge entführt wurden.


Videoplayer auf dieser Seite ausblenden
WebReporter: raz
Rubrik:   Brennpunkte
Schlagworte: Sicherheit, Flughafen, Muslim, Moslem
Quelle: www.worldnetdaily.com

DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

München: Schwarzfahrer widersetzt sich den Sicherheitsbeamten
BGH: Potsdamer Gericht muss Sicherungsverwahrung für Kindsmörder erneut prüfen
Unfall: Hunderte Ferkel sterben auf Autobahn



Copyright ©1999-2017 ShortNews GmbH & Co. KG

Die News auf dieser Website werden eigenverantwortlich von Nutzern erstellt. Die Shortnews GmbH & Co. KG nimmt keinen redaktionellen Einfluss auf die Inhalte.

impressum | agb | archiv | usenet | zur mobilen Ansicht
SCHLIESSEN

Willst Du die Seite wirklich verlassen?


DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

München: Schwarzfahrer widersetzt sich den Sicherheitsbeamten
Gerichtsurteil bestätigt: WhatsApp zu nutzen kann strafbar sein
Die Nintendo Switch hat ein Savegame-Problem


...oder unseren und keine aktuellen News mehr verpassen?