09.11.01 14:06 Uhr
 16
 

Wiesbaden: In 7.700 Fällen wurde der Vater per Gericht bestimmt

Das Statistische Bundesamt in Wiesbaden hat ermittelt, dass im Jahr 2000 bei 7.700 unehelichen Kindern der Vater vor Gericht bestimmt wurde. Bei weiteren 4.300 Kindern konnte der Vater nicht benannt werden.

Die verantwortlichen Männer haben entweder die Flucht ins Ausland vorgezogen oder die Mütter kannten den Namen nicht.

Im Jahr 2000 kamen immerhin fast 180.000 Kinder unehelich zur Welt. Die unverheirateten Männer standen in fast allen Fällen zu ihren Kindern.


Videoplayer auf dieser Seite ausblenden
WebReporter: Minirockgesucht
Rubrik:   Brennpunkte
Schlagworte: Gericht, Vater, Fall, 7, Wiesbaden
Quelle: rhein-zeitung.de

Jetzt Deinen
Kommentar abgeben!

DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Germanwings-Absturz: Pressekonferenz - Vater des Co-Piloten bezweifelt Suizid
Mannheim: Arbeitsgericht entscheidet gegen Muslima - Kündigung wirksam
New York: Aufmerksamkeit und Rassismus - Ex-US-Soldat ersticht Schwarzen



Copyright ©1999-2017 ShortNews GmbH & Co. KG

Die News auf dieser Website werden eigenverantwortlich von Nutzern erstellt. Die Shortnews GmbH & Co. KG nimmt keinen redaktionellen Einfluss auf die Inhalte.

impressum | agb | archiv | usenet | zur mobilen Ansicht
SCHLIESSEN

Willst Du die Seite wirklich verlassen?


DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Zahl von Unglücken durch überhitzte Akkus wächst
Türkei: Erdogan weiter auf Konfrontationskurs - Nazi-Vergleiche bleiben
Germanwings-Absturz: Pressekonferenz - Vater des Co-Piloten bezweifelt Suizid


...oder unseren und keine aktuellen News mehr verpassen?