09.11.01 12:25 Uhr
 238
 

Frühmenschen schon vor zwei Millionen Jahren ausgewandert

Der US-Wissenschaftler Shaul Levi und sein israelischer Kollege Hagai Ron haben mittels Magnetfelduntersuchungen
an Werkzeugfunden in Israel herausgefunden, dass die Frühmenschen schon vor 1,7 bis zwei Millionen Jahren Afrika verließen.

Ihre Datierungsmethode beruht auf der Tatsache, dass sich die Polarität des Erdmagnetfeldes innerhalb der letzten fünf Millionen Jahre mehrmals gut datierbar umkehrte.
Der Paläomagnetismus ist auf 300.000 Jahre genau.

Ron und Levi sind Vertreter der 'out-of-africa' Hypothese, die annimmt, dass sich der Mensch in Afrika entwickelte und dann rasch über die Welt ausbreitete. Die neuen Funde könnten die ältesten Hominidenfunde außerhalb Afrikas sein.


Videoplayer auf dieser Seite ausblenden
WebReporter: DaRookie
Rubrik:   Wissenschaft
Schlagworte: Million
Quelle: www.wissenschaft.de

DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

GB: Forscher könnten ersten Beweis für ein Paralleluniversum gefunden haben
Studie: Atheisten sind intelligenter als religiöse Menschen
Bundesforschungsministerin: Das Deutsche Internetinstitut kommt nach Berlin



Copyright ©1999-2017 ShortNews GmbH & Co. KG

Die News auf dieser Website werden eigenverantwortlich von Nutzern erstellt. Die Shortnews GmbH & Co. KG nimmt keinen redaktionellen Einfluss auf die Inhalte.

impressum | agb | archiv | usenet | zur mobilen Ansicht
SCHLIESSEN

Willst Du die Seite wirklich verlassen?


DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Bonn: Studentin vergewaltigt - Notruf von Polizei nicht ernst genommen
Bonn: Polizeileitstelle räumt Fehler beim Umgang mit Notruf ein
Studie: Menschen, die Kaffee trinken, bekommen seltener Leberkrebs


...oder unseren und keine aktuellen News mehr verpassen?