09.11.01 09:11 Uhr
 8
 

Einigung im Arzneimittel-Streit erzielt

Das Bundesgesundheitsministerium hält die enormen Preissteigerungen für einen Grund der Probleme im Gesundheitswesen und plant deshalb ein Arzneimittel-Sparpaket. Nun einigten sich die Bundesregierung und der Verband forschender Arzneimittelhersteller (VFA) in ihrem Streit bezüglich der Medikamentenpreise. Die Parteien verständigten sich darauf, dass die Pharma-Industrie zu Beginn des kommenden Jahres den Betrag von 400,0 Mio. DM an die gesetzlichen Krankenversicherungen zahlen wird, um deren Defizite auszugleichen.

Das Gesundheitsministerium wird nun auf seine Pläne hinsichtlich eines gesetzlichen Preisabschlags für Arzneimittel verzichten. Es erwartet dafür, dass die Medikamentenpreise in den nächsten Jahren nicht weiter ansteigen.

Ein zusätzlicher Bestandteil des Sparpaketes sieht vor, dass Ärzte künftig nur noch Wirkstoffe und nicht mehr bestimmte Medikamente verschreiben sollen. Der Patient erhält dann das günstigste Präparat mit diesem Wirkstoff. Dadurch sollen die Kosten noch weiter gedrückt werden.


Videoplayer auf dieser Seite ausblenden
WebReporter: finance-online.de
Rubrik:   Wirtschaft
Schlagworte: Streit, Einigung, Arznei, Arzneimittel
  Den kompletten Artikel findest du hier!

Jetzt Deinen
Kommentar abgeben!

DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Wegen Nitrat-Verseuchung: Trinkwasser kann bis zu 62 Prozent teurer werden
Flughafen BER kann 2017 nicht öffnen - Die Türen klemmen
Trump-Tweets: Mexikanische Trader fordern von Staat Twitter-Kauf und Abschaltung



Copyright ©1999-2017 ShortNews GmbH & Co. KG

Die News auf dieser Website werden eigenverantwortlich von Nutzern erstellt. Die Shortnews GmbH & Co. KG nimmt keinen redaktionellen Einfluss auf die Inhalte.

impressum | agb | archiv | usenet | zur mobilen Ansicht
SCHLIESSEN

Willst Du die Seite wirklich verlassen?


DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Fußball: Peer Mertesacker bleibt bei Arsenal London
Laut Umfrage masturbieren 39 Prozent heimlich während der Arbeit
Fußball/FC Bayern: Arjen Robben sieht Gefahr in verkleinertem Kader


...oder unseren und keine aktuellen News mehr verpassen?