08.11.01 16:16 Uhr
 2.586
 

Wolkenkratzer in Madrid sollte in die Luft gesprengt werden

Nach neuesten Ermittlungen wollte die
Untergrundorganisation ETA im Dezember
1999 den höchsten Wolkenkratzer Madrids,
den 157 Meter hohen Picasso-Turm, in
die Luft sprengen.


Dazu sollten rund 1,7 Tonnen Sprengstoff
verwendet werden. Glücklicherweise
fanden Terrorfahnder den Sprengstoff
rechtzeitig ungefähr 200 km vor Madrid.


Videoplayer auf dieser Seite ausblenden
WebReporter: Nexxus21
Rubrik:   Brennpunkte
Schlagworte: Madrid, Luft, Wolke, Wolkenkratzer
Quelle: www.BerlinOnline.de

Jetzt Deinen
Kommentar abgeben!

DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Duisburg: Massiver Widerstand bei Verkehrskontrolle
Urteil: Abgelehnte Lehrerin mit Kopftuch erhält Entschädigungszahlung
Prozess in München: Mann stach auf Ex-Frau ein, um sie "unattraktiv zu machen"



Copyright ©1999-2017 ShortNews GmbH & Co. KG

Die News auf dieser Website werden eigenverantwortlich von Nutzern erstellt. Die Shortnews GmbH & Co. KG nimmt keinen redaktionellen Einfluss auf die Inhalte.

impressum | agb | archiv | usenet | zur mobilen Ansicht
SCHLIESSEN

Willst Du die Seite wirklich verlassen?


DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Duisburg: Massiver Widerstand bei Verkehrskontrolle
Bundesagentur für Arbeit: 500.000 Syrer erhalten Hartz IV
Nasa: Außerirdisches Leben auf neu entdecktem Planeten KOI 7711 möglich


...oder unseren und keine aktuellen News mehr verpassen?