08.11.01 16:16 Uhr
 2.586
 

Wolkenkratzer in Madrid sollte in die Luft gesprengt werden

Nach neuesten Ermittlungen wollte die
Untergrundorganisation ETA im Dezember
1999 den höchsten Wolkenkratzer Madrids,
den 157 Meter hohen Picasso-Turm, in
die Luft sprengen.


Dazu sollten rund 1,7 Tonnen Sprengstoff
verwendet werden. Glücklicherweise
fanden Terrorfahnder den Sprengstoff
rechtzeitig ungefähr 200 km vor Madrid.


Videoplayer auf dieser Seite ausblenden
WebReporter: Nexxus21
Rubrik:   Brennpunkte
Schlagworte: Madrid, Luft, Wolke, Wolkenkratzer
Quelle: www.BerlinOnline.de

Jetzt Deinen
Kommentar abgeben!

DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Massenschlägerei mit Flüchtlingen wegen beschädigter KFZ
Nach "SZ-Magazin"-Artikel Betriebsprüfung bei Löschteam von Facebook
Köln: Massenschlägerei am Rheinufer - Polizei mit Großaufgebot im Einsatz



Copyright ©1999-2017 ShortNews GmbH & Co. KG

Die News auf dieser Website werden eigenverantwortlich von Nutzern erstellt. Die Shortnews GmbH & Co. KG nimmt keinen redaktionellen Einfluss auf die Inhalte.

impressum | agb | archiv | usenet | zur mobilen Ansicht
SCHLIESSEN

Willst Du die Seite wirklich verlassen?


DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

"Die Sendung mit der Maus" eröffnete nun auch auf klingonisch
Massenschlägerei mit Flüchtlingen wegen beschädigter KFZ
Promi-Dinner: Hanka Rackwitz lässt Gäste nicht in Wohnung


...oder unseren und keine aktuellen News mehr verpassen?