08.11.01 16:16 Uhr
 2.586
 

Wolkenkratzer in Madrid sollte in die Luft gesprengt werden

Nach neuesten Ermittlungen wollte die
Untergrundorganisation ETA im Dezember
1999 den höchsten Wolkenkratzer Madrids,
den 157 Meter hohen Picasso-Turm, in
die Luft sprengen.


Dazu sollten rund 1,7 Tonnen Sprengstoff
verwendet werden. Glücklicherweise
fanden Terrorfahnder den Sprengstoff
rechtzeitig ungefähr 200 km vor Madrid.


Videoplayer auf dieser Seite ausblenden
WebReporter: Nexxus21
Rubrik:   Brennpunkte
Schlagworte: Madrid, Luft, Wolke, Wolkenkratzer
Quelle: www.BerlinOnline.de

DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Finnland: Messerattacke in Turku - Mehrere Personen verletzt
"Twin-Peaks"-Schauspieler verhaftet: Er versuchte seine Ex-Freundin zu töten
Vietnam: Sechsköpfige Familie durch Blindgänger aus Krieg getötet



Copyright ©1999-2017 ShortNews GmbH & Co. KG

Die News auf dieser Website werden eigenverantwortlich von Nutzern erstellt. Die Shortnews GmbH & Co. KG nimmt keinen redaktionellen Einfluss auf die Inhalte.

impressum | agb | archiv | usenet | zur mobilen Ansicht
SCHLIESSEN

Willst Du die Seite wirklich verlassen?


DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Donald Trumps rechter Chefstratege Stephen Bannon tritt offenbar zurück
Mittelmeer: Rechtsextreme Aktivisten beenden Einsatz gegen Seenotretter
Yoko Ono erzwingt Namensänderung von Hamburger Bar "Yoko Mono"


...oder unseren und keine aktuellen News mehr verpassen?