07.11.01 17:45 Uhr
 42
 

Tierquäler ertränkte aus "Notwehr" Hund

In Hamburg wurde ein Riesenschnautzer von seinem Peiniger immer wieder mit einem Holzknüppel geschlagen, in dem Flüsschen Bille unter Wasser gedrückt und ertrank schließlich, als ihn seine Kräfte verließen.

Die Mißhandlung des Tieres löste eine Welle des Entsetzens am Rande Hamburgs aus, vom Täter fehlte noch jede Spur, aber innerhalb von ein paar Wochen kam eine Belohnung von 12300 Mark durch Tierfreunde zusammen, die zur Ergreifung des Täters führt.

Der Täter behaupt nun, aus 'Notwehr' gehandelt zu haben, allerdings wird seine Glaubwürdigkeit durch Aussagen von Zeugen, die aber nicht mehr rechtzeitig dem Tier zu Hilfe eilen konnten, stark untergraben. Ihm drohen nun drei Jahre Freiheitsstrafe.


Videoplayer auf dieser Seite ausblenden
WebReporter: Nachttigerin
Rubrik:   Brennpunkte
Schlagworte: Hund, Tierquäler, Notwehr
Quelle: www.spiegel.de

DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Verfassungsgericht: Muslima muss an Schwimmunterricht teilnehmen
Österreich: Frau klagt erfolgreich 21.000 Euro Spam-Gewinn ein
Augustdorf: Mann reißt Prostituierten fast die Zunge heraus



SCHLIESSEN

Willst Du die Seite wirklich verlassen?


DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Güllner blamiert sich erneut mit FORSA Umfrage
München: Zu dickes Eichhörnchen ist in Gully stecken geblieben
Verfassungsgericht: Muslima muss an Schwimmunterricht teilnehmen


...oder unseren und keine aktuellen News mehr verpassen?