07.11.01 17:45 Uhr
 42
 

Tierquäler ertränkte aus "Notwehr" Hund

In Hamburg wurde ein Riesenschnautzer von seinem Peiniger immer wieder mit einem Holzknüppel geschlagen, in dem Flüsschen Bille unter Wasser gedrückt und ertrank schließlich, als ihn seine Kräfte verließen.

Die Mißhandlung des Tieres löste eine Welle des Entsetzens am Rande Hamburgs aus, vom Täter fehlte noch jede Spur, aber innerhalb von ein paar Wochen kam eine Belohnung von 12300 Mark durch Tierfreunde zusammen, die zur Ergreifung des Täters führt.

Der Täter behaupt nun, aus 'Notwehr' gehandelt zu haben, allerdings wird seine Glaubwürdigkeit durch Aussagen von Zeugen, die aber nicht mehr rechtzeitig dem Tier zu Hilfe eilen konnten, stark untergraben. Ihm drohen nun drei Jahre Freiheitsstrafe.


WebReporter: Nachttigerin
Rubrik:   Brennpunkte
Schlagworte: Hund, Tierquäler, Notwehr
Quelle: www.spiegel.de

DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Pakistan: Selbstmordanschlag in Kirche - Mindestens acht Tote
Sachsen: Frau missbrauchte 13-jährigen Nachbarsjungen, muss aber nicht ins Gefängnis
Bericht: "Ich möchte einfach leben", erzählt ein Obdachloser



Copyright ©1999-2017 ShortNews GmbH & Co. KG

Die News auf dieser Website werden eigenverantwortlich von Nutzern erstellt. Die Shortnews GmbH & Co. KG nimmt keinen redaktionellen Einfluss auf die Inhalte.

impressum | agb | archiv | usenet | zur mobilen Ansicht
SCHLIESSEN

Willst Du die Seite wirklich verlassen?


DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Arzt-Praxis der Zukunft: Diagnosen per Videochat
Ian McKellen möchte in Amazons "Herr der Ringe"-Serie wieder Gandalf spielen
Deutsche Bundesbank: Bleibt der 500-Euro-Schein doch?


...oder unseren und keine aktuellen News mehr verpassen?