07.11.01 15:44 Uhr
 90
 

Mann gab versehentlich vierzig Einbrüche zu

Ein 37-jähriger Belgier musste zu einer Polizeistation, weil seine Frau behauptet hatte, dass sie von ihm vergewaltigt wurde.

Als die Beamten ihm sagten, dass er ja Bescheid weiß, warum er zu dem Termin geladen wurde, nahm des Missverständnis seinen Lauf. Der Mann gab ohne Zögern vierzig Einbrüche zu, deren er überhaupt nicht verdächtigt wurde.

Vor Gericht wurde er jetzt zu zwei Jahren und sechs Monaten Gefängnis verurteilt. Die Anschuldigungen seiner Frau bestritt er jedoch und wurde auch nicht dafür bestraft.


WebReporter: swaggy
Rubrik:   Brennpunkte
Schlagworte: Mann
Quelle: www.ananova.com

DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Afghanistan: USA bombardieren Opiumfabriken im Süden des Landes
Essen: Gruppe junger Männer verwüstet Tschibo
"Bill Cosby Show"-Star Earle Hyman im Alter von 91 Jahren verstorben



Copyright ©1999-2017 ShortNews GmbH & Co. KG

Die News auf dieser Website werden eigenverantwortlich von Nutzern erstellt. Die Shortnews GmbH & Co. KG nimmt keinen redaktionellen Einfluss auf die Inhalte.

impressum | agb | archiv | usenet | zur mobilen Ansicht
SCHLIESSEN

Willst Du die Seite wirklich verlassen?


DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Sänger Morrissey: Berlin ist wegen offener Grenzen "Vergewaltigungshauptstadt"
Amateurfußball: Nach Stand von 25:1 bricht Schiedsrichter Partie aus Mitleid ab
Fußball: Tunesien will Sami Khediras Bruder für Nationalmannschaft gewinnen


...oder unseren und keine aktuellen News mehr verpassen?