07.11.01 15:44 Uhr
 90
 

Mann gab versehentlich vierzig Einbrüche zu

Ein 37-jähriger Belgier musste zu einer Polizeistation, weil seine Frau behauptet hatte, dass sie von ihm vergewaltigt wurde.

Als die Beamten ihm sagten, dass er ja Bescheid weiß, warum er zu dem Termin geladen wurde, nahm des Missverständnis seinen Lauf. Der Mann gab ohne Zögern vierzig Einbrüche zu, deren er überhaupt nicht verdächtigt wurde.

Vor Gericht wurde er jetzt zu zwei Jahren und sechs Monaten Gefängnis verurteilt. Die Anschuldigungen seiner Frau bestritt er jedoch und wurde auch nicht dafür bestraft.


Videoplayer auf dieser Seite ausblenden
WebReporter: swaggy
Rubrik:   Brennpunkte
Schlagworte: Mann
Quelle: www.ananova.com

DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

USA: Sitze von Karussell brechen ab - Ein Jugendlicher kommt ums Leben
Hamm: Mutter verabreichte minderjähriger Tochter Heroin zum Einschlafen
Oberhausen: Aus Eifersucht schoss 17-Jähriger seiner Ex in den Mund



Copyright ©1999-2017 ShortNews GmbH & Co. KG

Die News auf dieser Website werden eigenverantwortlich von Nutzern erstellt. Die Shortnews GmbH & Co. KG nimmt keinen redaktionellen Einfluss auf die Inhalte.

impressum | agb | archiv | usenet | zur mobilen Ansicht
SCHLIESSEN

Willst Du die Seite wirklich verlassen?


DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Massive Kritik an Frau, die Kuchen für Schulbasar mit Muttermilch backte
USA: Mann behauptet, Elfjährige habe ihn im Schlaf vergewaltigt
Pressesprecherin liest bei Briefing Kinderschreiben vor: "Ich liebe Trump"


...oder unseren und keine aktuellen News mehr verpassen?