06.11.01 18:20 Uhr
 1.229
 

Beamte aus dem Rheinland bekommen Sexpillen bezahlt

Wie aus einem am heutigen Dienstag veröffentlichten Urteil des Verwaltungsgerichts Neustadt hervorgeht, haben Beamte aus Rheinland-Pfalz Anspruch auf Kostenbeihilfe durch das Land wenn sie aus medizinischen Gründen Viagra verschrieben bekommen.

Ein 62jähriger Beamter, der an erektiler Dysfunktion leidet, hatte vor Gericht geklagt, da ein von ihm geforderter Zuschuss für die blauen Sexpillen von seinem Arbeitgeber, dem Land Rehinland-Pfalz nicht bezuschusst wurde.

Der Arbeitgeber hatte die finanziellen Mittel verwehrt, da potenzsteigernde Mittel nicht bezuschusst werden könnten.
Das Gericht sieht Viagra aber nicht als Potenzmittel sondern als Medizin an und gewährte den Zuschuss durch das Land.


Videoplayer auf dieser Seite ausblenden
WebReporter: ODY
Rubrik:   Gesundheit
Schlagworte: Rhein, Beamte, Rheinland
Quelle: de.news.yahoo.com

DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Schottland will Frauen aus Nordirland kostenlose Abtreibungen anbieten
Verbraucherschützer entdecken krankmachendes Blei in Modeschmuck
Seit 1970 hat sich Zahl der Krebsneuerkrankungen in Deutschland verdoppelt



SCHLIESSEN

Willst Du die Seite wirklich verlassen?


DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Amazon Prime fügt HBO und Cinemax zu seinem Streaming-Dienst hinzu
Darum hat die ARD nicht über den mutmaßlichen Mordfall in Freiburg berichtet
Deutschland will noch im Dezember einige afghanische Flüchtlinge abschieben


...oder unseren und keine aktuellen News mehr verpassen?