06.11.01 18:20 Uhr
 1.229
 

Beamte aus dem Rheinland bekommen Sexpillen bezahlt

Wie aus einem am heutigen Dienstag veröffentlichten Urteil des Verwaltungsgerichts Neustadt hervorgeht, haben Beamte aus Rheinland-Pfalz Anspruch auf Kostenbeihilfe durch das Land wenn sie aus medizinischen Gründen Viagra verschrieben bekommen.

Ein 62jähriger Beamter, der an erektiler Dysfunktion leidet, hatte vor Gericht geklagt, da ein von ihm geforderter Zuschuss für die blauen Sexpillen von seinem Arbeitgeber, dem Land Rehinland-Pfalz nicht bezuschusst wurde.

Der Arbeitgeber hatte die finanziellen Mittel verwehrt, da potenzsteigernde Mittel nicht bezuschusst werden könnten.
Das Gericht sieht Viagra aber nicht als Potenzmittel sondern als Medizin an und gewährte den Zuschuss durch das Land.


Videoplayer auf dieser Seite ausblenden
WebReporter: ODY
Rubrik:   Gesundheit
Schlagworte: Rhein, Beamte, Rheinland
Quelle: de.news.yahoo.com

Jetzt Deinen
Kommentar abgeben!

DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Brandenburg: Mutter bringt Kind in Zug zu Welt
Verbraucherzentrale verklagt Klosterfrau wegen zu hoher Magnesium-Dosierungen
Kaugummi entwickelt, der Entzündungen im Mund erkennen kann



Copyright ©1999-2017 ShortNews GmbH & Co. KG

Die News auf dieser Website werden eigenverantwortlich von Nutzern erstellt. Die Shortnews GmbH & Co. KG nimmt keinen redaktionellen Einfluss auf die Inhalte.

impressum | agb | archiv | usenet | zur mobilen Ansicht
SCHLIESSEN

Willst Du die Seite wirklich verlassen?


DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

US-Bürgerrechtler: Redefreiheit auch für Neonazis
Donald Trumps rechter Chefstratege Stephen Bannon tritt offenbar zurück
Mittelmeer: Rechtsextreme Aktivisten beenden Einsatz gegen Seenotretter


...oder unseren und keine aktuellen News mehr verpassen?