06.11.01 12:53 Uhr
 63
 

Nach Cavagnoud-Tod: Es tut sich was in der Sicherheitsdiskussion

Markus Wasmeier und Christian Neureuther forderten, dass die Sicherheitsvorkehrungen im Wintersport verbessert werden sollen. Neureuter hofft, dass der FIS den Sicherheitsstandard erhöht, Wasmeier sprach sich für eine einheitliche Funk-Frequenz aus.

Der FIS lehnt eine einheitliche Funkfrequenz ab. Günter Hujara nannte als Beispiel den Turmbau zu Babel. Zu viele Sprachen verdarben damals den Brei, zu viele Sprachen auf einer Frequenz wären für die Organisatoren eine Katastrophe.

Grund für die Diskussion war der Tod von Regina Cavagnoud. Sie starb im Pitztal in Folge eines Zusammenpralls mit Markus Anwander, dem deutschen Nachwuchstrainer.


WebReporter: A.C.K.2001
Rubrik:   Sport
Schlagworte: Tod, Sicherheit
Quelle: de.sports.yahoo.com

Jetzt Deinen
Kommentar abgeben!

DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Olympia: Erstmals nehmen Afrikaner im Bob teil
Fußball: Englischer Klub gibt seinem Spieler Mambo Trikot mit Rückennummer 5
FIFA-Prozess: Ex-Verbandschef soll Zeugen in Gerichtssaal mit Tod gedroht haben



Copyright ©1999-2017 ShortNews GmbH & Co. KG

Die News auf dieser Website werden eigenverantwortlich von Nutzern erstellt. Die Shortnews GmbH & Co. KG nimmt keinen redaktionellen Einfluss auf die Inhalte.

impressum | agb | archiv | usenet | zur mobilen Ansicht
SCHLIESSEN

Willst Du die Seite wirklich verlassen?


DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Thailänderin prophezeit Vermögen zu ihrem Tod: Ihre Sarg-Nummer sind Lottogewinn
Erste Schaffnerin Frankreichs bekommt 120.000 Euro Entschädigung wegen Sexismus
Nach Steuerskandal: Sparkassenpräsident Georg Fahrenschon gibt Rücktritt bekannt


...oder unseren und keine aktuellen News mehr verpassen?