05.11.01 18:44 Uhr
 90
 

Sexualverbrecher: "Für einen wie mich sollte es die Todesstrafe geben"

Der Sexualverbrecher Paul Beart aus England sagte vor Gericht aus, dass er mit dem Tod bestraft werden sollte.

Beart hatte mit einem Rucksack voll Pornoheften erst zwei Mädchen belästigt und danach eine 27-jährige Kellnerin misshandelt, welche kurze Zeit später im Krankenhaus starb.

Er stellte sich und machte vor dem Gericht folgende Aussage: 'Für einen wie mich sollte es die Todesstrafe geben!'. Als Motiv für die Tat gab er an, dass er von Frauen frustriert worden sei.


Videoplayer auf dieser Seite ausblenden
WebReporter: sepa
Rubrik:   Brennpunkte
Schlagworte: Todesstrafe
Quelle: www.blick.ch

DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Nicaragua: Dorfpfarrer verbrennt Frau, weil diese der "Teufel selbst" sei
Gefesselter Flüchtling: Staatsanwalt erhielt vor Prozess Morddrohungen
Gericht spricht Helmut Kohl eine Million Euro Schadensersatz in Buch-Streit zu



Copyright ©1999-2017 ShortNews GmbH & Co. KG

Die News auf dieser Website werden eigenverantwortlich von Nutzern erstellt. Die Shortnews GmbH & Co. KG nimmt keinen redaktionellen Einfluss auf die Inhalte.

impressum | agb | archiv | usenet | zur mobilen Ansicht
SCHLIESSEN

Willst Du die Seite wirklich verlassen?


DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Nicaragua: Dorfpfarrer verbrennt Frau, weil diese der "Teufel selbst" sei
Frankreich/Wahlen: Gebildete Menschen wählten eher Emmanuel Macron
Sozialdemokratin von CDU-Politiker angeblich als "Ver.di-Schlampe" beschimpft


...oder unseren und keine aktuellen News mehr verpassen?