05.11.01 16:44 Uhr
 14
 

Microsoft: Bundesstaaten lehnen Einigung ab

Obwohl sich das US-Justizministerium mit der Microsoft Corp. im bereits drei Jahre andauernden Rechtsstreit einigen konnte, verlangt nun die Mehrheit der 18 beteiligten Bundesstaaten in zwölf Punkten eine Änderung des erarbeiteten Abkommens.

Die im Kartellverfahren zuständige Richterin Colleen Kollar-Kottely hatte den Bundesstaaten eine Frist bis Dienstag (6.11.) eingeräumt, sich zu der vorgeschlagenen Einigung zu äußern. Sollten die Bundesstaaten den Kompromiss endgültig ablehnen, müsste das Gericht in Washington über das weitere Vorgehen gegen Microsoft entscheiden.

In der Einigung hat das US-Justizministerium dem Software-Konzern einige Auflagen erteilt, bei denen dieser z.B. Computerherstellern mehr Flexibilität zusprechen und Teile des Windows-Codes mit anderen Unternehmen teilen muss.


Videoplayer auf dieser Seite ausblenden
WebReporter: finance-online.de
Rubrik:   Wirtschaft
Schlagworte: Microsoft, Einigung, Bundesstaat
  Den kompletten Artikel findest du hier!

DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Berlin: Gut gehendes Café muss schließen - Kein Personal zu finden
Urteil: Banken dürfen nur tatsächlich verwendete SMS-TAN berechnen
Doktorvater von Wladimir Putin hat es nun zum Milliardär gebracht



Copyright ©1999-2017 ShortNews GmbH & Co. KG

Die News auf dieser Website werden eigenverantwortlich von Nutzern erstellt. Die Shortnews GmbH & Co. KG nimmt keinen redaktionellen Einfluss auf die Inhalte.

impressum | agb | archiv | usenet | zur mobilen Ansicht
SCHLIESSEN

Willst Du die Seite wirklich verlassen?


DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Köln: 18-jährige Frau vor U-Bahn geschubst
BAMF: Neue Identitätsprüfungen für Flüchtlingen
Neuer Bond-Film kommt erst im November 2019 in die Kinos


...oder unseren und keine aktuellen News mehr verpassen?