05.11.01 11:22 Uhr
 3.657
 

Haare eines Uramerikaners: Wissenschaft vor einem Rätsel

1999 wurden in einer Sedimentschicht in den USA Haare eines Ur-Amerikaners gefunden, die ca. 11-12.000 Jahre alt sind. Eine Aussterbewelle hatte sich damals mit 20 km/Jahr durch die USA gezogen und alles Leben von größeren Tieren ausgelöscht.

Nun hat man versucht, die Haare genetisch zu analysieren. Das Ergebnis: 'Keine Übereinstimmung mit irgendeiner lebenden Menschengruppe'. Daher scheint das Volk komplett ausgestorben zu sein.

«Wir haben Spuren von DNA, deren Ursprung wir nicht feststellen können. Wir können uns nicht erklären, woher sie stammt», sagte ein Wissenschaftler. Die restlichen organischen Funde sehen aus, als seien sie schockgefroren worden.


Videoplayer auf dieser Seite ausblenden
WebReporter: Intermedi@zone
Rubrik:   Wissenschaft
Schlagworte: Wissenschaft, Wissen, Rätsel
Quelle: www.netzeitung.de

DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Russischer Raumtransporter verloren
Studie: Religiöse Rituale wirken auf unser Gehirn wie Drogen
Australien: Massensterben von Korallen im Great Barrier Reef



SCHLIESSEN

Willst Du die Seite wirklich verlassen?


DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Die ARD hat mal wieder die unangenehme Wahrheit verschwiegen.
Deutschland will noch im Dezember einige afghanische Flüchtlinge abschieben
Erbschaft für schottisches Dorf, weil deutscher SS-Mann gut behandelt wurde


...oder unseren und keine aktuellen News mehr verpassen?