05.11.01 11:22 Uhr
 3.657
 

Haare eines Uramerikaners: Wissenschaft vor einem Rätsel

1999 wurden in einer Sedimentschicht in den USA Haare eines Ur-Amerikaners gefunden, die ca. 11-12.000 Jahre alt sind. Eine Aussterbewelle hatte sich damals mit 20 km/Jahr durch die USA gezogen und alles Leben von größeren Tieren ausgelöscht.

Nun hat man versucht, die Haare genetisch zu analysieren. Das Ergebnis: 'Keine Übereinstimmung mit irgendeiner lebenden Menschengruppe'. Daher scheint das Volk komplett ausgestorben zu sein.

«Wir haben Spuren von DNA, deren Ursprung wir nicht feststellen können. Wir können uns nicht erklären, woher sie stammt», sagte ein Wissenschaftler. Die restlichen organischen Funde sehen aus, als seien sie schockgefroren worden.


Videoplayer auf dieser Seite ausblenden
WebReporter: [email protected]
Rubrik:   Wissenschaft
Schlagworte: Wissenschaft, Wissen, Rätsel
Quelle: www.netzeitung.de

Jetzt Deinen
Kommentar abgeben!

DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Studie: Atheisten sind intelligenter als religiöse Menschen
Bundesforschungsministerin: Das Deutsche Internetinstitut kommt nach Berlin
Teneriffa: Spuren eines 130-Meter-Tsunamis gefunden



Copyright ©1999-2017 ShortNews GmbH & Co. KG

Die News auf dieser Website werden eigenverantwortlich von Nutzern erstellt. Die Shortnews GmbH & Co. KG nimmt keinen redaktionellen Einfluss auf die Inhalte.

impressum | agb | archiv | usenet | zur mobilen Ansicht
SCHLIESSEN

Willst Du die Seite wirklich verlassen?


DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Fußball/Österreich: Thorsten Fink liefert sich heftigen Streit mit Moderator
NATO-Verteidigungsausgaben: US-Präsident Trump pocht auf zwei Prozent-Ziel
Osterholz-Scharmbeck: Polizei nimmt 18-Jährigen fest, der offenbar Vater erstach


...oder unseren und keine aktuellen News mehr verpassen?