05.11.01 11:14 Uhr
 21
 

Strom: Trotz Wettbewerb nicht billiger

Obwohl sich mittlerweile zahlreiche Stromanbieter auf dem Markt tummeln, steigen die Strompreise weiterhin an.

Yello als größter netzunabhängiger Anbieter will die Preise von 19 auf 26 Pfennig je Kilowattstunde erhöhen, Konkurrent Ares hat bereits vor einigen Wochen die Preise angehoben. Die Grundgebühr wurde bei Yello von 19 auf 13 DM mtl. gesenkt.

Dadurch sparen Haushalte mit wenig Verbrauch etwas, für Großfamilien wird es jedoch teurer. Grund für die Verteuerungen sind laut der Anbieter die teuren Durchleitungskosten der alteingesessenen Leitungsanbieter.


Videoplayer auf dieser Seite ausblenden
WebReporter: ascii012000
Rubrik:   Wirtschaft
Schlagworte: Strom, Wettbewerb
Quelle: www.warentest.de

DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Flughafen BER kann 2017 nicht öffnen. Die Türen klemmen
Trump-Tweets: Mexikanische Trader fordern von Staat Twitter-Kauf und Abschaltung
Frankreich: Wegen Kältewelle fordert Umweltministerium zum Stromsparen auf



Copyright ©1999-2017 ShortNews GmbH & Co. KG

Die News auf dieser Website werden eigenverantwortlich von Nutzern erstellt. Die Shortnews GmbH & Co. KG nimmt keinen redaktionellen Einfluss auf die Inhalte.

impressum | agb | archiv | usenet | zur mobilen Ansicht
SCHLIESSEN

Willst Du die Seite wirklich verlassen?


DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Inzest-Deutsche: Sohn vergewaltigt Mutter im Suff- Ihr stöhnen machte ihn an...
Wie beim IS - Kinder erst von Neonazis vergewaltigt, dann an andere verkauft
Täter Deutsche: Wenige Wochen alter Junge zu Tode vergewaltigt


...oder unseren und keine aktuellen News mehr verpassen?