05.11.01 00:57 Uhr
 60
 

Journalisten gehen gegen Kriegspropaganda vor

Zum Ende des Golfkrieges handelten Pentagon und die Medien neue Prinzipien zur unabhängigen Kriegsberichterstattung aus. Jedoch spielen die beschlossenen Prinzipien heute keine Rolle mehr.


Schon im Vorfeld machten der amerikanische Präsident Bush und sein Verteidigungsminister deutlich, dass der Einsatz von Kriegspropaganda mindestens so wichtig zu nutzen sei, wie Waffengewalt.

Gegen diese `Irreführung` haben sich nun mehrere Journalisten zusammengeschlossen, um unabhängige Kriegsberichterstattung zu gewährleisten.


Videoplayer auf dieser Seite ausblenden
WebReporter: einz
Rubrik:   Politik
Schlagworte: Krieg, Journalist
Quelle: www.netzeitung.de

DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Umfrage: US-Bürger vertrauen Medien mehr als Donald Trump
"Deutschlandtrend": SPD überflügelt Union zum ersten Mal seit 2006
Historiker Allan Lichtman prophezeit Amtsenthebung von US-Präsident Donald Trump



Copyright ©1999-2017 ShortNews GmbH & Co. KG

Die News auf dieser Website werden eigenverantwortlich von Nutzern erstellt. Die Shortnews GmbH & Co. KG nimmt keinen redaktionellen Einfluss auf die Inhalte.

impressum | agb | archiv | usenet | zur mobilen Ansicht
SCHLIESSEN

Willst Du die Seite wirklich verlassen?


DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Rapper K.I.Z starten Schlagerprojekt namens "Die Schwarzwälder Kirschtorten"
Bangkok: Hype um deutsche Küche
Umfrage: US-Bürger vertrauen Medien mehr als Donald Trump


...oder unseren und keine aktuellen News mehr verpassen?