04.11.01 22:15 Uhr
 80
 

Erpresser im Pech - Telefonnummer im Display zu sehen

Bonn: Ein 55-jähriger Mann wollte den Haribo Konzern erpressen und rief zu diesem Zweck von seinem Telefon mit ISDN-Anschluss bei Haribo an und forderte 10.000 DM in kleinen Scheinen.

Sein Pech war, dass die angerufene Sekretärin die Nummer einfach im Display ablesen konnte. Am nächsten Tag beobachtete ihn bereits die Polizei in zivil und nahm ihn nach wenigen Metern fest.

Der Mann versuchte die Tat damit zu erklären, dass er die Miete zahlen musste und blank war. Für ihn war es nur eine Schnapslaune. Der 55-jährige wurde zu 18 Monaten verurteilt. Er erhielt die Strafe auf Bewährung.


Videoplayer auf dieser Seite ausblenden
WebReporter: Samtpfötchen
Rubrik:   Brennpunkte
Schlagworte: Telefon, Display, Pech
Quelle: www.express.de

DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Mit 9 Identitäten festgenommen: Asylbewerber (18) in Wettbüro gefasst
Auch Humboldt-Universität entlässt Stasi-belasteten Politiker Andrej Holm
Urteil: Lehrerin mit Kopftuch hat keinen Anspruch auf Schadensersatz



Copyright ©1999-2017 ShortNews GmbH & Co. KG

Die News auf dieser Website werden eigenverantwortlich von Nutzern erstellt. Die Shortnews GmbH & Co. KG nimmt keinen redaktionellen Einfluss auf die Inhalte.

impressum | agb | archiv | usenet | zur mobilen Ansicht
SCHLIESSEN

Willst Du die Seite wirklich verlassen?


DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Wladimir Putin verteidigt Donald Trump und Prostituierte Russlands
Mit 9 Identitäten festgenommen: Asylbewerber (18) in Wettbüro gefasst
Emma Watson lehnte aus Prinzip ab, Aschenputtel zu spielen


...oder unseren und keine aktuellen News mehr verpassen?