04.11.01 21:52 Uhr
 253
 

Vorwürfe: FBI foltert Moslems - Natürlicher Tod mit Beinbrüchen ?

Ein Verwandter eines in US-Haft gestorbenen pakistanischen Moslems erhebt schwere Vorwürfe gegen das FBI. Der Tote, Rafiq Butt (42), war nach den Anschlägen inhaftiert worden, ohne dass eine Anklage gegen ihn erhoben wurde. Er starb in Haft.

Im US-Totenschein bescheinigt ein Mediziner, dass der Tod durch eine natürliche Ursache eingetreten ist. Nachdem der Leichnam jedoch in einer pakistanischen Klinik untersucht wurde, wurden Merkmale am Körper gefunden, die auf Folter hindeuten.

Der Körper wies mehrere Brüche an den Beinen und im Brustbereich auf. Außerdem stellten die Ärzte Quetschungen fest. Die Angehörigen spielen nun mit dem Gedanken, rechtliche Schritte gegen das FBI zu unternehmen.


Videoplayer auf dieser Seite ausblenden
WebReporter: OlliHu
Rubrik:   Politik
Schlagworte: Tod, Vorwurf, FBI, Moslem
Quelle: www.khilafah.com

DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Israel: Benjamin Netanjahu fordert Todesstrafe für Attentäter aus Palästina
SPD: Martin Schulz reist aus Solidarität nach Italien zu Flüchtlingen
US-Pressesprecherin liest bei Briefing Kinderschreiben vor: "Ich liebe Trump"



Copyright ©1999-2017 ShortNews GmbH & Co. KG

Die News auf dieser Website werden eigenverantwortlich von Nutzern erstellt. Die Shortnews GmbH & Co. KG nimmt keinen redaktionellen Einfluss auf die Inhalte.

impressum | agb | archiv | usenet | zur mobilen Ansicht
SCHLIESSEN

Willst Du die Seite wirklich verlassen?


DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

19-Jähriger verübt 119 Straftaten in vier Monaten
Prozess um Tod im Holiday Park: Angeklagte bleiben straffrei
Israel: Benjamin Netanjahu fordert Todesstrafe für Attentäter aus Palästina


...oder unseren und keine aktuellen News mehr verpassen?