04.11.01 08:36 Uhr
 91
 

Polen:Verkehrssünder müssen mit Gebet bezahlen

In Glogow (Polen) müssen zur Zeit Autofahrer, die ein Verkehrsdelikt begehen, nicht mit einer Geldstrafe rechnen. Ein Priester, der bei Kontrollen der Polizei dabei ist, verlangt lediglich ein Gebet des Verkehrssünders.

Denn als Sünde sieht der Priester auch ein Vergehen im Straßenverkehr an und verlangt von den ertappten Fahrern, ein Gebet zu sprechen.

Dann wird dem ertappten Verkehrssünder noch ein Bild des heiligen Christophorus überreicht, der ja bekanntlich der Schutzpatron der Autofahrer ist.


Videoplayer auf dieser Seite ausblenden
WebReporter: Pono
Rubrik:   Kultur
Schlagworte: Verkehr, Polen, Gebet
Quelle: www.kath.net

DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Australien: Empörung über Künstler-Performance mit frisch geschlachtetem Bullen
Geschichtsautoren: Jesus hat vielleicht nie existiert
USA: Bibliothekare setzen nach dem Amtsantritt Donald Trumps neue Prioritäten



Copyright ©1999-2017 ShortNews GmbH & Co. KG

Die News auf dieser Website werden eigenverantwortlich von Nutzern erstellt. Die Shortnews GmbH & Co. KG nimmt keinen redaktionellen Einfluss auf die Inhalte.

impressum | agb | archiv | usenet | zur mobilen Ansicht
SCHLIESSEN

Willst Du die Seite wirklich verlassen?


DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Frankreich Präsidentenwahl: Hochrechnung - Macron und Le Pen liegen vorn
Christine Kaufmanns Beerdigung wegen Familienstreit bis auf weiteres verschoben
Auschwitz-Komitee hält Papst-Vergleich von KZ und Flüchtlingscamps für "legitim"


...oder unseren und keine aktuellen News mehr verpassen?