03.11.01 16:59 Uhr
 1.039
 

Die Schikanen beim Kauf eines Ferrari

Nicht nur der Preis bildet eine Hürde beim Kauf eines Ferrari, sondern auch die Vertragspolitik der deutschen Ferrari-Händler. So darf man den erworbenen Modena Spider nicht vor Ablauf eines Jahres wieder verkaufen.

Verstößt man gegen diese Vertragsklausel, so muss man 100.000 DM Strafe zahlen. Da diese Klausel aber möglicherweise keine juristische Wirkung hat, darf man bei Vertragsabschluss auch nicht den vollen Preis bezahlen.

Das bietet dem Händler die Möglichkeit, den Fahrzeugbrief zu behalten und so den Weiterverkauf zu verhindern. Ferrari möchte so verhindern, dass die Wagen in den freien Handel gelangen und so die Preise verderben.


Videoplayer auf dieser Seite ausblenden
WebReporter: BenKenobi
Rubrik:   Wirtschaft
Schlagworte: Ferrari, Kauf
Quelle: www.br-online.de

DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

"Football Leaks" deckt zweifelhaftes Geschäftsgebaren im Profi-Fußball auf
Chipanlagebauer Aixtron: Obama blockiert Übernahme durch chinesischen Investor
Bundestag verabschiedet Kindergeld-Erhöhung um zwei Euro



SCHLIESSEN

Willst Du die Seite wirklich verlassen?


DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Freiburg: Frauenmord-Verdächtiger ist 17 Jähriger Afghane
The Last of Us 2 - Fortsetzung des Kult-Spiels kommt
Busenwunder Bettie Ballhaus: Nackter Adventskalender im Netz


...oder unseren und keine aktuellen News mehr verpassen?