03.11.01 16:00 Uhr
 51
 

Zusatzversorgung im öffentlichen Dienst soll drastisch gesenkt werden

Nach einem Bericht des Focus müssen Angestellte und Arbeiter bei ihrer Zusatzversorgung dramatische Einschnitte erwarten. Der Grund ist, die Kassen der Versorgungsanstalt für Bund und Länder ist leer. Es drohen 15 Mrd. Minus in den nächsten zwei Jahren.

Nach internen Informationen sind Anhebungen des Beitrages um 1,75% geplant. Weiterhin soll die Bemessungsgrundlage gesenkt werden. Bezüge in Höhe von 70% bis 91,75% der letzten drei Jahresbezüge soll es nicht mehr geben.


Für jüngere Arbeitnehmer ist ein Art Kapitalbildung zur Deckung der Renten geplant. In wie weit sich die Änderungen auf Personen auswirkt die bald in Rente gehen, steht noch nicht fest.


Videoplayer auf dieser Seite ausblenden
WebReporter: !Sonnyboy
Rubrik:   Politik
Schlagworte: Dienst, Zusatz
Quelle: www.express.de

DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

BAMF: Neue Identitätsprüfungen für Flüchtlingen
Balearen: Neues Gesetz verbietet Todesstoß im Stierkampf
Studie: Populisten in Deutschland chancenlos und sogar Wahlhelfer für Merkel



Copyright ©1999-2017 ShortNews GmbH & Co. KG

Die News auf dieser Website werden eigenverantwortlich von Nutzern erstellt. Die Shortnews GmbH & Co. KG nimmt keinen redaktionellen Einfluss auf die Inhalte.

impressum | agb | archiv | usenet | zur mobilen Ansicht
SCHLIESSEN

Willst Du die Seite wirklich verlassen?


DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Köln: 18-jährige Frau vor U-Bahn geschubst
BAMF: Neue Identitätsprüfungen für Flüchtlingen
Neuer Bond-Film kommt erst im November 2019 in die Kinos


...oder unseren und keine aktuellen News mehr verpassen?