03.11.01 15:29 Uhr
 870
 

Je lauter die Musik, desto gefährlicher die Droge

Wissenschaftler fanden anhand von Tierversuchen heraus, dass das Aufputschmittel Metamphetamin in Verbindung mit lauter Musik schlimme Folgen hat. Durch das rhythmische Pochen wird die Wirkung von den sogenannten 'Thai-Pillen' deutlich verstärkt.

Bei den Tierversuchen wurden Mäuse,die mit der Droge behandelt wurden, unterschiedlichen Geräuschverhältnissen ausgesetzt.Ein Teil der Mäuse wurde keinem Geräusch ausgesetzt,die anderen Mäuse einem Bach-Violinkonzert und der Musik der Band Prodigy.

Von den jeweils 40 Mäusen starben bei den Mäusen ohne Geräuschkulisse keine, von den Bach-Mäusen 4 und von den Prodigy-Mäusen 7. Es wurde ebenfalls belegt, dass allein die laute Musik keine Folgen auf Mäuse hat.


WebReporter: Davtorik
Rubrik:   Gesundheit
Schlagworte: Musik, Gefahr, Droge
Quelle: www.spiegel.de

DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Niederlande: Sobald man volljährig wird, ist man Organspender
Hohes Krebsrisiko durch verarbeitete Nahrung
Gesundheitsausgaben: Eine Milliarde Euro pro Tag



Copyright ©1999-2018 ShortNews GmbH & Co. KG

Die News auf dieser Website werden eigenverantwortlich von Nutzern erstellt. Die Shortnews GmbH & Co. KG nimmt keinen redaktionellen Einfluss auf die Inhalte.

impressum | agb | archiv | usenet | zur mobilen Ansicht
SCHLIESSEN

Willst Du die Seite wirklich verlassen?


DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Neue Solarfenster können Strom im Dunklen erzeugen und ihre Farbe verändern
Berlin: Schwulenpopaganda für Kitas wird nachgedruckt!
Milliardär aus China übernimmt 9,69 Prozent der Aktien von Daimler


...oder unseren und keine aktuellen News mehr verpassen?