03.11.01 15:29 Uhr
 870
 

Je lauter die Musik, desto gefährlicher die Droge

Wissenschaftler fanden anhand von Tierversuchen heraus, dass das Aufputschmittel Metamphetamin in Verbindung mit lauter Musik schlimme Folgen hat. Durch das rhythmische Pochen wird die Wirkung von den sogenannten 'Thai-Pillen' deutlich verstärkt.

Bei den Tierversuchen wurden Mäuse,die mit der Droge behandelt wurden, unterschiedlichen Geräuschverhältnissen ausgesetzt.Ein Teil der Mäuse wurde keinem Geräusch ausgesetzt,die anderen Mäuse einem Bach-Violinkonzert und der Musik der Band Prodigy.

Von den jeweils 40 Mäusen starben bei den Mäusen ohne Geräuschkulisse keine, von den Bach-Mäusen 4 und von den Prodigy-Mäusen 7. Es wurde ebenfalls belegt, dass allein die laute Musik keine Folgen auf Mäuse hat.


Videoplayer auf dieser Seite ausblenden
WebReporter: Davtorik
Rubrik:   Gesundheit
Schlagworte: Musik, Gefahr, Droge
Quelle: www.spiegel.de

DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Studie: Tägliche Smartphone-Nutzung machen Kinder dick
Kitas: Impfberatungsverweigerer sollen mit 2.500 Euro Strafe belegt werden
Südafrika: Transplantierter Penis wird hautfarben tätowiert



Copyright ©1999-2017 ShortNews GmbH & Co. KG

Die News auf dieser Website werden eigenverantwortlich von Nutzern erstellt. Die Shortnews GmbH & Co. KG nimmt keinen redaktionellen Einfluss auf die Inhalte.

impressum | agb | archiv | usenet | zur mobilen Ansicht
SCHLIESSEN

Willst Du die Seite wirklich verlassen?


DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Buhrufe und Pfiffe - Peinlicher Auftritt von Helene Fischer beim DFB-Pokalfinale
Mann schwerverletzt in Stöcken gefunden
Fußball: Fluch von Berlin besiegt - Dortmund mit 2:1 DFB-Pokalsieger


...oder unseren und keine aktuellen News mehr verpassen?