03.11.01 15:29 Uhr
 870
 

Je lauter die Musik, desto gefährlicher die Droge

Wissenschaftler fanden anhand von Tierversuchen heraus, dass das Aufputschmittel Metamphetamin in Verbindung mit lauter Musik schlimme Folgen hat. Durch das rhythmische Pochen wird die Wirkung von den sogenannten 'Thai-Pillen' deutlich verstärkt.

Bei den Tierversuchen wurden Mäuse,die mit der Droge behandelt wurden, unterschiedlichen Geräuschverhältnissen ausgesetzt.Ein Teil der Mäuse wurde keinem Geräusch ausgesetzt,die anderen Mäuse einem Bach-Violinkonzert und der Musik der Band Prodigy.

Von den jeweils 40 Mäusen starben bei den Mäusen ohne Geräuschkulisse keine, von den Bach-Mäusen 4 und von den Prodigy-Mäusen 7. Es wurde ebenfalls belegt, dass allein die laute Musik keine Folgen auf Mäuse hat.


Videoplayer auf dieser Seite ausblenden
WebReporter: Davtorik
Rubrik:   Gesundheit
Schlagworte: Musik, Gefahr, Droge
Quelle: www.spiegel.de

Jetzt Deinen
Kommentar abgeben!

DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Wien: Stadtservice überprüft auf Partys Drogen auf Inhaltsstoffe
Pakistan: Mädchen geboren, das Herz außerhalb des Körpers trägt
Kubanische Impfung gegen Lungenkrebs nun auch bald in den USA erhältlich



Copyright ©1999-2017 ShortNews GmbH & Co. KG

Die News auf dieser Website werden eigenverantwortlich von Nutzern erstellt. Die Shortnews GmbH & Co. KG nimmt keinen redaktionellen Einfluss auf die Inhalte.

impressum | agb | archiv | usenet | zur mobilen Ansicht
SCHLIESSEN

Willst Du die Seite wirklich verlassen?


DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

USA: Hund Schnauze mit Isolierband zugeklebt - Fünf Jahre Haft für Tierquäler
Gülen-Anhänger in Deutschland:Bundesanwaltschaft prüft wegen türkischer Spionage
Peine: Straßenkrawalle unter Flüchtlingen


...oder unseren und keine aktuellen News mehr verpassen?