03.11.01 13:17 Uhr
 157
 

Neue Sicherheitsmängel bei Microsoft „Passport“ aufgetaucht

Ein Programmierer hat es am Freitag fertig gebracht, eine Lücke im Microsoft „Passport“ auszunutzen. Dadurch ist es ihm gelungen, an Daten von verschiedenen Usern zu gelangen.

Er nutze einige Fehler in der Software, sowie im IE aus. Dies gelang ihm aber nur, wenn der User vorher eine E-Mail von Hotmail öffnete. Unternehmen wie Money Central oder Ebay setzen schon jetzt diesen Dienst ein.

Nachdem die Sicherheitsmängel bekannt wurden, hat Microsoft sofort darauf reagiert. Die 'Virtual Wallet'-Funktion wurde sofort abgeschaltet. Wie lange „Passport“ nicht mehr nutzbar ist, ist bis jetzt noch nicht bekannt gegeben worden.


Videoplayer auf dieser Seite ausblenden
WebReporter: vette
Rubrik:   High Tech
Schlagworte: Microsoft, Sicherheit
Quelle: www.scylax.de

DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Filesharing: Mutter muss Mann und Kinder nicht ausspionieren
Studie: Nutzer können über den Browser identifiziert werden
Kinderpuppe "Cayla": Bundesnetzagentur geht gegen spionagefähiges Spielzeug vor



Copyright ©1999-2017 ShortNews GmbH & Co. KG

Die News auf dieser Website werden eigenverantwortlich von Nutzern erstellt. Die Shortnews GmbH & Co. KG nimmt keinen redaktionellen Einfluss auf die Inhalte.

impressum | agb | archiv | usenet | zur mobilen Ansicht
SCHLIESSEN

Willst Du die Seite wirklich verlassen?


DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN