03.11.01 07:46 Uhr
 23
 

Milzbrand-Verdacht in Griechenland vorerst bestätigt

Einige Briefe, die in Griechenland entdeckt worden waren, sind nach erstem Testergebnis positiv. Konkret waren sie in der US-Botschaft in Athen und in einem US-Stützpunkt auf Kreta eingegangen.

Auffallend war, dass der Brief an die US-Botschaft nicht mit der normalen Post geschickt wurde, sondern per diplomatischer Kurier-Post aus Washington. Beim anderen Brief stimmten Absender und Poststempel nicht überein.

Ein endgültiges Ergebnis wird am Montag erwartet.


Videoplayer auf dieser Seite ausblenden
WebReporter: Larf
Rubrik:   Brennpunkte
Schlagworte: Griechenland, Verdacht, Grieche
Quelle: www.netzeitung.de

DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Rassistischer Deutschland Hasardeur macht Propaganda
Inzest-Deutsche: Sohn vergewaltigt Mutter im Suff- Ihr stöhnen machte ihn an...
Wie beim IS - Kinder erst von Neonazis vergewaltigt, dann an andere verkauft



Copyright ©1999-2017 ShortNews GmbH & Co. KG

Die News auf dieser Website werden eigenverantwortlich von Nutzern erstellt. Die Shortnews GmbH & Co. KG nimmt keinen redaktionellen Einfluss auf die Inhalte.

impressum | agb | archiv | usenet | zur mobilen Ansicht
SCHLIESSEN

Willst Du die Seite wirklich verlassen?


DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Rassistischer Deutschland Hasardeur macht Propaganda
Inzest-Deutsche: Sohn vergewaltigt Mutter im Suff- Ihr stöhnen machte ihn an...
Wie beim IS - Kinder erst von Neonazis vergewaltigt, dann an andere verkauft


...oder unseren und keine aktuellen News mehr verpassen?