03.11.01 07:44 Uhr
 1.992
 

Forscher haben sich getäuscht: Uralter Wassertropfen bringt Klarheit

Forscher fanden in uralten Steinsalz-Kristallen winzig kleine Wasserreservoirs. Anhand dieser stellten sie fest, dass das 550 Millionen Jahre alte Wasser einen völlig anderen chemischen Aufbau hat als man bisher glaubte.

Die Wissenschaft ging immer davon aus, dass sich die Chemie des Wassers in den letzten 600 Millionen Jahren kaum verändert habe. Nun wurde festgestellt, dass das Kalzium-Magnesium-Verhältnis damals um den Faktor fünf variierte.

Ein Wissenschaftler geht nun sogar davon aus, dass die Änderung des Kalziumgehaltes eine große Rolle in der Evolution spielte. Kalzium ist nun mal ein wichtiger Grundstoff von Knochen und Schalen der Lebewesen.


Videoplayer auf dieser Seite ausblenden
WebReporter: Davtorik
Rubrik:   Wissenschaft
Schlagworte: Forscher, Wasser, Klarheit
Quelle: www.netzeitung.de

Jetzt Deinen
Kommentar abgeben!

DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Wissenschaft: Frühstück ist so gefährlich wie Rauchen
Fantasiewissenschaft: Wie lange würden wir eine Zombieepidemie überleben?
US-Justizministerium verklagt Oracle: Weiße Angestellte bekommen mehr Gehalt



Copyright ©1999-2017 ShortNews GmbH & Co. KG

Die News auf dieser Website werden eigenverantwortlich von Nutzern erstellt. Die Shortnews GmbH & Co. KG nimmt keinen redaktionellen Einfluss auf die Inhalte.

impressum | agb | archiv | usenet | zur mobilen Ansicht
SCHLIESSEN

Willst Du die Seite wirklich verlassen?


DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

So krank!: Deutscher vergewaltigt Baby zu Tode
40.000 Obdachlose leben jetzt im Winter auf Deutschlands Straßen
Tennis/Australian Open: Angelique Kerber im Achtelfinale ausgeschieden


...oder unseren und keine aktuellen News mehr verpassen?