02.11.01 17:13 Uhr
 6
 

Hornblower: Im Blickpunkt - Lucent

Als einer der größten Telekommunikationsausrüster der USA leidet Lucent besonders unter der Nachfrageschwäche in dieser Branche. So war es dann auch keine Überraschung, als das Unternehmen am 23. Oktober für das vierte Geschäftsquartal (zum 30. September) einen Verlust von 8,8 Mrd. Dollar bekannt gab.

Allerdings waren 8 Mrd. Dollar dieses Verlustes auf Restrukturierungsmaßnahmen zurückzuführen. Lucent hat aufgrund des Markteinbruchs die Mitarbeiterzahl von 123.000 zum Jahreswechsel 2001 auf 57.000 reduziert. Diese dramatischen Zahlen spiegeln neben der Nachfrageschwäche im Marktein generelles Problem bei Lucent wider. Das Unternehmen hat auf der Produktseite ein erhebliches Problem. Nach wie vor werden mehr als 60% der Umsätze von Lucent in den USA erzielt. Der Kernmarkt des Unternehmens ist der US-Markt für Festnetzkommunikation. Wir erwarten für diesen Sektor bis in das Jahr 2002 keine nachhaltige Erholung.

Die kleineren Anbieter (CLEC – competitive local exchange carriers) haben durch den zu schnellen Ausbau ihrer Netze große finanzielle Probleme und werden Investitionen gerade in „alte“ Festnetztechnik zurückstellen. Auch die großen US-Kunden von Lucent haben für 2002 weitere Investitionseinsparungen angekündigt. Damit ist für Lucent nicht mit einer nachhaltigen Markterholung zu rechnen. Zudem hat das Unternehmen trotz der Restrukturierungsmaßnahmen noch immer erhebliche Probleme auf der Kostenseite. Mit einer Bruttomarge von nur 15,5%ist man im Vergleich zu Konkurrenten (Nortel: 43%, Nokia: 37%, Ericsson: 35%, Siemens: 30%, Alcatel: 29%) sehr schwach positioniert.


Videoplayer auf dieser Seite ausblenden
WebReporter: finance-online.de
Rubrik:   Wirtschaft
Schlagworte: Blick
  Den kompletten Artikel findest du hier!

DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Jeder zehnte Arbeitnehmer hat nur einen befristeten Job
USA: Amazon plant Supermarkt ohne Kassen
Sodastream muss einen Teil seiner Sprudelflaschen zurückrufen



Copyright ©1999-2016 ShortNews GmbH & Co. KG

Die News auf dieser Website werden eigenverantwortlich von Nutzern erstellt. Die Shortnews GmbH & Co. KG nimmt keinen redaktionellen Einfluss auf die Inhalte.

impressum | agb | archiv | usenet | zur mobilen Ansicht
SCHLIESSEN

Willst Du die Seite wirklich verlassen?


DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

USA: Astronaut John Glenn ist tot
Pro Asyl beklagt Kurswechsel der CDU in Flüchtlingspolitik
Jeder zehnte Arbeitnehmer hat nur einen befristeten Job


...oder unseren und keine aktuellen News mehr verpassen?