02.11.01 15:21 Uhr
 20
 

Tausende Krebstote in Großbritannien aufgrund mangelnder Finanzen

Der britische Onkologe Dr. Thomas untersuchte 16 Kliniken, die dem National Health Service angehören, bezüglich ihrer Behandlungsmethoden bei Krebspatienten. Er stellte fest, dass den Patienten häufig eine unzureichende Behandlung zu Teil wurde.

So wird z.B. GCSF und zahlreiche andere nützliche Medikamente nur in geringen Dosen, verspätet oder auch gar nicht eingesetzt.

Dadurch verringert sich deutlich die Überlebensdauer im Vergleich zu anderen Industrienationen. Zurück zu führen ist das auf fehlende finanzielle Mittel und das trotz der Zusage der Regierung, Milliarden in den National Health Service zu investieren.


Videoplayer auf dieser Seite ausblenden
WebReporter: zornworm
Rubrik:   Gesundheit
Schlagworte: Großbritannien, Krebs, Finanz, Finanzen
Quelle: www.aerztezeitung.de

Jetzt Deinen
Kommentar abgeben!

DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Weltweit größte Gesundheitsstudie: Falsche Ernährung verkürzt das Leben
Gesundheitsstudie: Lebenserwartung erhöht sich
Fürth: Pferd darf zu sterbender Frau ins Krankenhaus



Copyright ©1999-2017 ShortNews GmbH & Co. KG

Die News auf dieser Website werden eigenverantwortlich von Nutzern erstellt. Die Shortnews GmbH & Co. KG nimmt keinen redaktionellen Einfluss auf die Inhalte.

impressum | agb | archiv | usenet | zur mobilen Ansicht
SCHLIESSEN

Willst Du die Seite wirklich verlassen?


DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Erster Lang-Trailer zur Videospiel-Verfilmung "Tomb Raider"
Der Fall Arppe - Aufklärung im Landtag gefordert
Die Mitwirkung der AFD in den parlamentarischen Gremien soll sabotiert werden.


...oder unseren und keine aktuellen News mehr verpassen?