02.11.01 15:21 Uhr
 20
 

Tausende Krebstote in Großbritannien aufgrund mangelnder Finanzen

Der britische Onkologe Dr. Thomas untersuchte 16 Kliniken, die dem National Health Service angehören, bezüglich ihrer Behandlungsmethoden bei Krebspatienten. Er stellte fest, dass den Patienten häufig eine unzureichende Behandlung zu Teil wurde.

So wird z.B. GCSF und zahlreiche andere nützliche Medikamente nur in geringen Dosen, verspätet oder auch gar nicht eingesetzt.

Dadurch verringert sich deutlich die Überlebensdauer im Vergleich zu anderen Industrienationen. Zurück zu führen ist das auf fehlende finanzielle Mittel und das trotz der Zusage der Regierung, Milliarden in den National Health Service zu investieren.