02.11.01 12:08 Uhr
 11
 

Bayer: BfArM erteilt Ciprobay Zulassung

Gute Nachrichten gab es heute für den Leverkusener Konzern Bayer. Das Bundesinstitut für Arzneimittel und Medizinprodukte (BfArM) hat heute Ciprobay von Bayer zur Behandlung von Milzbrand zugelassen.

Der Konzern begrüßt diese Entscheidung der deutschen Zulassungsbehörde. Damit stehe jetzt auch in Deutschland das Breitbandantibiotikum zusätzlich für diese Indikation zur Verfügung. Mit Ciprobay werden in den USA bereits Tausende von Menschen behandelt, die nach Milzbrandanschlägen mit dem Erreger bacillus anthracis in Kontakt gekommen sein könnten.

Die zu Ciprobay vorliegenden Daten für die Indikation Milzbrand stellt Bayer, so der Konzern weiter, selbstverständlich allen interessierten Ländern bzw. Gesundheitsbehörden zur Verfügung. Ciprobay ist weltweit auf dem Markt und für ein breites Spektrum von Indikationen zugelassen, u.a. für die Behandlung von Harnwegs- und Niereninfektionen. Bisher sind ca. 300 Millionen Menschen mit dem Breitbandantibiotikum behandelt worden. Das Präparat ist das meist eingesetzte Antibiotikum seiner Klasse und zeichnet sich durch gute Verträglichkeit aus. In über 850 klinischen Studien ist die Wirksamkeit von Ciprobay nachhaltig belegt worden.


Videoplayer auf dieser Seite ausblenden
WebReporter: finance-online.de
Rubrik:   Wirtschaft
Schlagworte: Bayer, Zulassung
  Den kompletten Artikel findest du hier!

DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

BMW: Razzia des Bundeskartellamts
Griechenland: Einnahmenüberschuss soll an arme Bürger verteilt werden
Niedersachsen: Deutsche Bahn plant Alkoholverbot in Regionalverkehr



Copyright ©1999-2017 ShortNews GmbH & Co. KG

Die News auf dieser Website werden eigenverantwortlich von Nutzern erstellt. Die Shortnews GmbH & Co. KG nimmt keinen redaktionellen Einfluss auf die Inhalte.

impressum | agb | archiv | usenet | zur mobilen Ansicht
SCHLIESSEN

Willst Du die Seite wirklich verlassen?


DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Nordrhein-Westfalen: V-Mann des LKA soll Attentäter Anis Amri angestiftet haben
BMW: Razzia des Bundeskartellamts
Australien: Rekord-Belohnung für Aufklärung von Frauenmorden


...oder unseren und keine aktuellen News mehr verpassen?