01.11.01 16:44 Uhr
 68
 

Fatal: Die Medizin begegnet neuen Grippe-Viren kaum besser als 1918

1918 war ein schwarzes Jahr. 27 Millionen Menschen starben damals an der Spanischen Grippe. Würde heute ein neuer Grippe-Virus um sich greifen, wäre die Medizin völlig überfordert. Jährlich werden tausende Menschen Opfer von Grippen.

Medizin-Nobelpreisträger Joshua Lederberg ist der Ansicht, einer Grippeepidemie wie 1918 wäre die Medizin heute nicht gewachsen. Alarmierend, denn eine genetische Veränderung von Grippe-Viren findet ca. alle 20 Jahre statt.

Durch Flugverkehr könnten sich Grippen zudem sehr schnell in der ganzen Welt verbreiten. Herkömmliche Impfstoffe sind dagegen machtlos. Der letzte Fall einer genetisch veränderten Grippe wurde 1997 durch das Töten aller Hühner Hongkongs verhindert.


Videoplayer auf dieser Seite ausblenden
WebReporter: Intermedi@zone
Rubrik:   Gesundheit
Schlagworte: Medizin, Viren, Grippe
Quelle: www.netzeitung.de

DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

WHO-Studie: Weltweit sind 322 Millionen Menschen von Depressionen betroffen
Australien: Zehnjährigem höchste Spinnen-Gegengiftdosis aller Zeiten verabreicht
WHO-Studie: Mehr als 300 Millionen Menschen leiden an Depressionen



Copyright ©1999-2017 ShortNews GmbH & Co. KG

Die News auf dieser Website werden eigenverantwortlich von Nutzern erstellt. Die Shortnews GmbH & Co. KG nimmt keinen redaktionellen Einfluss auf die Inhalte.

impressum | agb | archiv | usenet | zur mobilen Ansicht
SCHLIESSEN

Willst Du die Seite wirklich verlassen?


DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Wirtschaftskrise: Türkei bittet jetzt Deutschland um Hilfe
Über 900 "No-GO-Areas" in Europa!
Die Perverse Lust eines Deutschen auf sein Kind


...oder unseren und keine aktuellen News mehr verpassen?